Sicherheitsraum Rheintal - drei Länder in der Verantwortung

Abschluss der Erdbebenübung Rheintal 06

Ruggell/Bregenz (VLK) - In Ruggell (FL) ist heute, Donnerstag, die trinationale Erdbebenübung Rheintal 06 offiziell zu Ende gegangen. "Die vielfältige Zusammenarbeit der Einsatzkräfte - in technischer Hinsicht, vor allem aber auch auf der menschlichen Ebene - hat sich einmal mehr hervorragend bewährt. Die hohen Sicherheitsstandards in unserer Region wurden im Rahmen der Übung bestätigt", so die Bilanz von Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler.

Rheintal 06 war mit ihrem enormen personellen und technischen Aufwand die größte grenzüberschreitende Übung, die es in der Region bisher gegeben hat. LR Schwärzler dankte den Führungsverantwortlichen für die sorgfältige Planung und gelungene Umsetzung und lobte die große Motivation, mit welcher alle Beteiligten am Werk waren.

Wesentliches Ziel der Erdbebenübung war es, den zivilen und militärischen Einsatzkräften die Gelegenheit zu geben, in verschiedensten Situationen ihre Zusammenarbeit zu erproben, etwa bei einem Eisenbahnunglück, einem Tanklagerbrand oder bei der Bergung von unter Trümmern Verschütteten. Damit wurde auch gegenüber der Bevölkerung ein sichtbares Zeichen gesetzt, dass man gemeinsam die Verantwortung wahrnimmt, um Sicherheit und Schutz zu gewährleisten, betonte LR Schwärzler: "Im Rahmen der Übung ist deutlich geworden, wie wichtig es ist, regionale Hilfs- und Rettungskräfte zur Verfügung zu haben, die hinsichtlich ihrer Einsatzfähigkeit auch über die Landesgrenzen hinweg gut aufeinander abgestimmt sind."

Regierungsrat Willi Haag (St.Gallen) stellte die Bedeutung einer zielgerichteten Führung in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Sie sei die wichtigste Voraussetzung eines zweckmässigen und zeitgerechten Hilfseinsatzes. Das Übungsszenario habe gezeigt, wie komplex Grossereignisse sind. Es gelte deshalb, auf allen Stufen die nötigen Lehren zu ziehen und diese in weitere Trainings einfliessen zu lassen.

Regierungsrat Martin Meyer (FL) unterstrich ebenfalls den hervorragenden Einsatz, die Motivation und die grosse Kameradschaft aller Beteiligten. Auch das grosse Interesse an den öffentlichen Anlässen sei erfreulich. Da im Fürstentum Liechtenstein das Zusammenspiel zwischen Gemeinde- und Landesführungsstab einerseits sowie zwischen dem Land und den Nachbarstaaten andererseits erstmals in dieser Form geübt wurde, konnten viele wertvolle Erfahrungen gewonnen werden.

Mit der gleichen Sorgfalt, mit der die Übung vorbereitet und durchgeführt wurde, gelte es nun die Erkenntnisse auszuwerten, um weitere Verbesserungen im Dienste der Sicherheit der Bevölkerung in der Region zu erzielen, hieß es von Seiten aller Beteiligten. Darüber hinaus versteht sich die Erdbebenübung Rheintal 06 auch als wichtige Vorbereitung auf die länderübergreifende Zusammenarbeit im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft 2008.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008