"ÖGB-Mitgliederbefragung"

Wien (OTS) - In der Umfrageforschung ist allgemein bekannt, dass
bei schriftlichen Befragungen der Rücklauf durchschnittlich 10 bis 15% beträgt. Der Rücklauf kann gesteigert werden, indem man Maßnahmen ergreift, wie z. B. die angeschriebenen Personen telefonisch zu ersuchen den zugeschickten Fragebogen auszufüllen und zu retournieren.

Der scheinbar niedrige Prozentsatz der Antworten auf die Umfrage des ÖGB bei seinen Mitgliedern entspricht also durchaus der Norm. Selbst eine im Frühjahr 2006 mit persönlichem Brief durchgeführte Meinungsbefragung bei Meinungsbildnern brachte bei 4.700 angeschriebenen Personen einen Rücklauf von 320 Antworten. Die Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft hat bei einigen Forschungsprojekten - bei denen die Befragung nicht durch Interviewer durchgeführt wurde - einen gleich hohen Antwortprozentsatz erzielt.

Die Nachfrage bei einem repräsentativen Sample der befragten Meinungsbildner, warum sie sich nicht schriftlich deklariert haben, erbrachte folgendes Ergebnis:

20% wollten sich nicht festlegen, 25% wollten nicht aus der Anonymität heraustreten, der Rest erklärte keine Zeit gehabt zu haben. Am ehesten waren noch Funktionäre von Alpinvereinen bereit ihre Einstellung zur Europäischen Union schriftlich bekannt zu geben.

Rückfragen & Kontakt:

Initiative zur Verteidigung der Gewerkschaftsbewegung
Tel.: 319 44 45
Fax: 319 44 49

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011