Niederwieser: Gemeinschaftsschule weiter Ziel der SPÖ

"Jetzt geht es darum, Reparatur im Bildungswesen durchzuführen"

Wien (SK) - Dass die SPÖ zum Thema Gemeinschaftsschule uneins sei, "ist ein künstlich herbeigeführter Dissens, der in der Realität gar nicht besteht", sagte SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser zu Meldungen, die eine Uneinigkeit zu diesem Thema im SPÖ-Verhandlungsteam feststellen wollen. "Jetzt geht es primär um die notwendige Reparatur im Bildungswesen, wie die Senkung der Klassenschülerzahlen oder die individuelle Förderung der Schüler", so Niederwieser. ****

Die Gemeinschaftsschule stehe weiter auf der Agenda der SPÖ. Doch dies sei ein Projekt über mehrere Legislaturperioden. "Es ist entscheidend, dass wir jetzt den Einstieg in den Umstieg schaffen. Niemand wird sich erwarten, dass sich jetzt auf dem Papier die Formulierung 'sofortige Einführung der Gemeinschaftsschule' finden wird", sagte Niederwieser.

"Dass ÖVP-Klubobmann Molterer immer wieder behauptet, die SPÖ will die sofortige Einführung dieses Schultyps, dient vor allem als Ablenkungsmanöver von den eigenen Fehlern in der Vergangenheit wie die Kürzung der Stunden oder die Kündigung von Lehrpersonal. "Es gibt zwischen Landeshauptmann Niessl, mir und anderen Mitgliedern des SPÖ-Verhandlungsteams keinen Dissens bei diesem Thema", bekräftigte Niederwieser. Es gelte das SPÖ-Wahlprogramm, das die Grundlage für die Regierungsverhandlungen darstellt. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001