Neugebauer: Keine alten Hüte in der Bildungspolitik

ÖVP steht klar zum differenzierten Schulsystem

Wien, 19. Oktober 2006 (ÖVP-PK) "Überrascht" zeigte sich heute, Donnerstag, ÖAAB-Bundesobmann Abg.z.NR Fritz Neugebauer, ÖVP-Verhandler für den Bereich Bildungspolitik, über offensichtliche inhaltliche Differenzen innerhalb der SPÖ zum Thema Gesamtschule. ****

Während der SPÖ-Chefverhandler für diesen Bereich, Burgenlands Landeshauptmann Niessl, gestern in einem APA-Interview noch davon sprach, die Anzahl der Gesamtschulen erhöhen zu wollen, erklärte SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser heute der "Tiroler Tageszeitung", das Thema Gesamtschule werde "nicht Teil der Koalitionsverhandlungen" sein. "Es ist zu hoffen, dass die SPÖ diese Auffassungsunterschiede bis zum Verhandlungsstart nächste Woche aus dem Weg räumt und das Hü und Hot ein Ende hat", erklärte Neugebauer.

Neugebauer stellte klar, das "eine mögliche Debatte zu schulorganisatorischen Fragen recht schnell beendet sein wird, wenn die SPÖ ausschließlich mit alten Hüten in die Verhandlungen gehen wird".

Ein unverrückbarer Eckpfeiler der ÖVP-Bildungspolitik sei jedenfalls das "differenzierte Schulsystem, das Kinder und Jugendliche individuell nach Neigung, Leistung und Interesse
fordert und fördert", betonte Neugebauer. Ebenso sei es für die ÖVP unabdingbar, dass die Wahlfreiheit durch Eltern im Vordergrund stehen müsse, schloss Neugebauer.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001