FP-Mahdalik: S 1: Grüne Klientelpolitik schadet Mensch und Umwelt

Brückenvariante für Donauquerung steht nicht zur Diskussion

Wien, 19-10-2006 (fpd) - In Sachen Panikmache bei allen Straßenverkehrsprojekten, die Radwegbreite überschreiten, bleiben die Wiener Grünen eine Klasse für sich, sagt FPÖ-LAbg. Toni Mahdalik. Wenige Minuten, nachdem von der ASFINAG die Tunnellösung für die Querung der Donau im Rahmen der S 1 (Nordostumfahrung) unterstrichen wurde, warnt Grün-Mandatar Maresch vor der nicht zur Diskussion stehenden Brückenlösung.

"Nach der Wahl ist vor der Wahl", ist das Motto der populistischen Grünen, die auf der Suche nach politischem Kleingeld selbst ausgewiesen umweltfreundliche Projekte verhindern wollen. Die S 1 wird die Stausituation auf Wiens Straßen und damit auch die Abgas-, Lärm und Feinstaubbelastung entschärfen. Die grüne Klientelpolitik ist daher schäbig und schadet sowohl Mensch als auch Umwelt, schloss Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001