Glawischnig: Neuer Anlauf für Atomrenaissance bei EU-Gipfel

Appell an Schüssel, Atomkraft eine klare Absage zu erteilen

Wien (OTS) - "Beim morgigen EU-Gipfel im finnischen Lahti droht
ein neuer Anlauf für einen Ausbau der Atomkraft in Europa", warnt Eva Glawischnig, stv. Bundessprecherin der Grünen. "Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen beim Gipfel eine strategische Partnerschaft im Energiebereich mit Russland schließen. Der russische Präsident Putin, der am Gipfel teilnehmen wird, will Russlands Energie-Geschäfte mit der EU ausbauen und verstärkt russischen Nuklearbrennstoff nach Europa verkaufen. Gut informierten Quellen aus Brüssel zu Folge werden EU-Kommissionspräsident Barroso und der britische Premier Blair beim morgigen EU-Gipfel einen Ausbau der Atomkraft in Europa mit dem Argument des Klimaschutzes fordern. Für Österreich wird Bundeskanzler Schüssel am Gipfel teilnehmen. "Der Kanzler muss beim Gipfel klare Worte finden", so Glawischnig. "Atomkraft bietet keine Lösung für den Klimaschutz. Den Bestrebungen der EU-Kommission und von atomfreundlichen Staaten wie Großbritannien oder Finnland, unter dem Deckmantel des Klimaschutzes die Weichen für einen Ausbau der Atomkraft zu stellen, muss Österreich eine klare Absage erteilen", appelliert Glawischnig.

Bei einem informellen Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs stehen Gespräche über eine Energiepartnerschaft mit Russland ganz oben auf der Tagesordnung. Russland liefert 25 Prozent der Öl- und Gasimporte der EU und ist strategisch gesehen derzeit der wichtigste Energiepartner der EU. Neben langfristigen Lieferverträgen für Öl und Gas hat Russland auch Interesse, verstärkt atomaren Brennstoff (Brennelemente für Atomkraftwerke) nach Europa zu liefern.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001