Martinz: Kein Verkauf der Hypo-Anteile

Paradoxe Aufsichtsratssitzung der Landesholding: Was will das BZÖ durchdrücken?

Klagenfurt (OTS) - "Noch vor Kurzem hat der Landeshauptmann beteuert, dass es keinen Alleingang von ihm beim Verkauf der Hypo-Anteile geben wird. Umso kurioser ist die heute einberufene Aufsichtsratssitzung der Landesholding", sagt LR Josef Martinz.

Paradox sei für ihn weiters, dass überhaupt noch der alte Aufsichtsrat zusammentrete. "Jetzt sind die Mitglieder des neuen Landesholding-Aufsichtsrates fixiert. Wozu also noch eine Sitzung mit dem alten Aufsichtsrat!", will Martinz wissen. Sollte in dieser äußerst verdächtigen Sitzung der Verkauf der Hypo-Landesanteile vom BZÖ durchgepeitscht werden, werde die ÖVP alles daran setzen, diesen Beschluss außer Kraft zu setzen.

"Einmal muss der neue Aufsichtsrat ja einberufen werden. Wenn es der SPÖ ernst ist, werden wir mit der Mehrheit diesen Verkauf, wenn er heute beschlossen wird, rückgängig machen", kündigt Martinz an.

Die Meinung der ÖVP habe sich nicht geändert. "Zu einem Verkauf der Hypo-Landesanteile gibt es keine Zustimmung. Alles, was Farkas heute in der Sitzung macht, macht er als BZÖ-Mann", so Martinz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002