FP-Madejski: SPÖ und ÖVP beim Bahnhof Wien säumig

ÖBB-Chef Huber ebenfalls mitverantwortlich

Wien, 16-10-2006 (fpd) - Die Wiener ÖVP beklagt zwar zu Recht das Zeitlupentempo der Stadt Wien beim Projekt Bahnhof Wien-Mitte, verschweigt dabei aber ihren eigenen Beitrag zu dieser Planungsposse, kritisiert der Wiener FPÖ-Planungssprecher LAbg. Dr. Herbert Madejski.

Sogenannte "geringfügige Abweichungen von den Bebauungsbestimmungen" nach dem berüchtigten § 69 der Wiener Bauordnung, durch die für gewöhnlich satte Nutzflächenzuwächse und entsprechende Mehreinnahmen erzielt werden, sind unter anderem Schuld an der neuerlichen Verzögerung. Die ÖVP soll daher das Mitwirken "ihres" ÖBB-Chefs Huber an dem Schlamassel nicht vergessen, wenn sie sich in weinerlichem Wehklagen ergeht, schloss Madejski. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001