Jüdisches Tschiktschak Festival in der Leopoldstadt

Wien (OTS) - Zeitgenössische jüdische Kunst präsentiert das vom Verein Jüdisches Kulturfest ausgerichtete "Tschiktschak Festival", das vom 18. bis 24. Oktober an verschiedenen Orten in der Leopoldstadt und im Jüdischen Museum Wien stattfindet. Musik, Theater, Film und ein Diskussionsabend fügen sich zu einem vielfältigen Programm zusammen, das Unterhaltung, aber auch Auseinandersetzungen zu Themen der Zeitgeschichte und zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen bietet.

Zur Festivaleröffnung im Fluc am Praterstern am Mittwoch, 18. Oktober, 20 Uhr spielen das "Sholem Alejchem Quintett", die "Adrian Gaspar Group" und die "3 Poisons", der musikalische Bogen reicht von Klezmer bis zu türkischem Rap und Hip Hop. Mit der Fest - DJ-Line:
(dunkelbunt) klingt der Abend aus. Der Eintritt ist frei.

Zum Thema "Babylon ist überall" diskutiert am Donnerstag, 19. Oktober in der Kongregation Or Chadasch, Robertgasse 2, Doron Rabinovici mit Wissenschaftlern und Migrantenvertretern Fragen der Identitätsbildung in der 2. und 3. Generation. Ebenfalls im Or Chadasch findet am Freitag, 20. Oktober eine sephardische musikalische Shabbatfeier mit Stefan Sablic aus Belgrad statt. Mit dem Musiktheater Belgrad präsentiert Sablic auch die Österreichische Erstaufführung des Stücks "The Blond Jewish Girl" am Samstag, 21. Oktober, 20 Uhr im Theater im Nestroyhof , Nestroyplatz 1. "Jazz & Lyrik" servieren am Sonntag, 22. Oktober,12 Uhr im Theater im Nestroyhof Peter Ponger und Irina Bondas, um 18 Uhr steht am Sonntag im Jüdischen Museum die Vorführung des Films "Hiding & Seeking; Faith and Tolerance after the Holocaust" von Oren Rudavsky auf dem Programm. Die anschließende Diskussion moderiert Ruth Beckermann. Das Theaterstück "Houdinis Erbe" von Zenith Productions -Körpertheater/Musik setzt am Dienstag, 24. Oktober, 20 Uhr den Schlusspunkt zum Festival im Theater im Nestroyhof.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen außer im Theater im Nestroyhof ist frei. Im Nestroyhof kosten die Karten 14 Euro für "Jazz & Lyrik", bzw 18 Euro für die Theatervorstellungen.

o Weitere Informationen: Verein Jüdisches Kulturfest Wien Leitgebgasse 7/1C 1050 Wien Tel./Fax.: 943 23 53 info@tschiktschak.net

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003