Rheuma-Patienten profitieren durch moderne Ellbogenprothesen

Expertentagung im Orthopädischen Spital Speising. 70 Experten aus In- und Ausland erwartet

Wien (OTS) - Eines der Schwerpunktthemen des "internationalen Handchirurgie-Symposiums", das am 20. Oktober im Orthopädischen Spital Speising stattfindet, sind die modernen Ellbogenprothesen, die bei Rheumapatienten eingesetzt werden können - und die von der Machart immer besser werden. Dies erklärt der Veranstalter des Symposiums, OA Dr. Martin Chochole vom Orthopädischen Spital Speising.

Chochole: "Bis zu zwei Drittel aller Rheumatiker leiden unter Schmerzen am Ellbogen. Das Gelenk ist bei Ihnen zerstört. Die Betroffenen können daher schwere Lasten nicht so gut heben oder tragen, und sich nicht aufstützen".

In Frühstadien kann man die gelenksumgebende Schleimhaut entfernen (Synovektomie) oder zerstörte Gelenksflächen mit körpereigenem Material überziehen. Die Standard-Therapie besteht heutzutage jedoch in der Implantation von Ellbogen-Prothesen.

Prothesen tolerieren natürliche Bewegungen

"Die Prothesen sind mittlerweile so gut, dass sie jede natürliche Bewegung des Ellbogengelenkes tolerieren. Der Patient kann den Arm nach der Operation den alltäglichen Bedürfnissen entsprechend ohne Einschränkung und fast ohne Schmerzen bewegen, den Unterarm drehen, und auch wieder schwere Gegenstände tragen", berichtet der Orthopäde. Noch wenig weiß die Wissenschaft hingegen über die Wirksamkeit neuartiger Medikamente, die bei rheumatoider Arthritis des Ellbogengelenkes eingesetzt werden. "Von ähnlichen Präparaten, die bei Rheuma im Bereich der Handgelenke Verwendung finden, weiß man, dass sie zwar die Entzündung lindern, den Gelenksabbau aber nicht mit Sicherheit stoppen", sagt Dr. Chochole.

Ein weiterer Schwerpunkt am Experten-Meeting ist die Arthroskopie (Gelenksspiegelung) am Ellbogen. Das "internationale Handchirurgie-Symposium" findet alle zwei Jahre im Orthopädischen Spital Speising statt und gilt als europaweit führender Experten-Treff in Sachen Hand- und Ellbogenchirurgie.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen und Fotoanforderungen:
Dr. Pierre Saffarnia, Leiter PR und Marketing
Tel.: +43 1 801 82 416, Fax: +43 1 801 82 450
pr@oss.at , WEB: www.oss.at

Medizinische Anfragen:
OA Dr. Martin Chochole
I. Orthopädische Abteilung
Tel.: +43 1 801 82 0
martin.chochole@oss.at
WEB: www.oss.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSS0001