Glawischnig fordert von Gusenbauer sofortige Offenlegung des Eurofighter-Vertrages

Grüne: Verspielt Gusenbauer schon wenige Tage nach der Wahl seine Glaubwürdigkeit?

Wien (OTS) - "Es gibt keinen Grund, den Eurofighter-Vertrag im Geheimen übers Wochenende zu studieren. Genauso wie wir von BK Schüssel und BM Platter die Offenlegung des Eurofighter-Vertrages gefordert haben, genau so richtet sich nun diese Forderung an SPÖ-Chef Gusenbauer. Andernfalls macht sich Gusenbauer zum Mitwisser und gänzlich unglaubwürdig", erklärt die stv. Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, und weiter: "Die Öffentlichkeit und das Parlament haben ein Recht darauf zu wissen, wie genau das größte Rüstungsgeschäft in der 2. Republik vertraglich aussieht."

"Ich erwarte eine umgehende Absage an die Geheimhaltungspolitik und Proporzkultur einer großen Koalition, wie wir sie aus der Vergangenheit zu Genüge kennen", so Glawischnig, und abschließend:
"Gusenbauer hat selbst monatelang die Offenlegung des Eurofighter-Vertrages gefordert, völlig zu Recht. Nun kann er beweisen wie ernst es ihm damit ist und wie viel sein Wort gilt. Sich ins Kämmerchen zurückzuziehen und hinter skurrilen Geheimhaltungsklauseln zu verstecken ist völlig inakzeptabel. Wenn Gusenbauer den Vertrag nicht offen legt, hat er bereits wenige Tage nach der Wahl jegliche Glaubwürdigkeit verspielt."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004