"Jugend Schweiß-Masters 2006" - die Bundessieger stehen fest

Die besten jungen Schweißer/innen Österreichs stellten im Spezialisten- und Kombinationsbewerb des vom WIFI initiierten Wettbewerbs ihr Können unter Beweis

Wien (PWK678) - Das Jugend Schweiß-Masters, eine Initiative der Wirtschaftsförderungsinstitute (WIFIs) zur Förderung junger Talente, wurde heuer bereits zum 5. Mal mit Unterstützung österreichischer Firmen und Institutionen durchgeführt. Zugelassen waren Teilnehmer/innen unter 24 Jahren. Aus den in den Bundesländern abgehaltenen Landesbewerben qualifizierten sich in den beiden Kategorien "Spezialisten" und "Kombinierer" je neun Sieger für den Bundesbewerb. Diese 18 Finalisten stellten gestern im Schweißzentrum des WIFI St. Pölten beim großen Bundesfinale ihr Können unter Beweis. Ausgestattet mit normgerechter Schutzbekleidung - Schweißeroverall, Handschuhen, Brillen und Automatikschweißhelmen - fertigte jeder Finalist zwei anspruchsvolle Prüfstücke, die von einer kompetenten Fachjury bewertet wurden.

Jugend Schweiß Master 2006 - Spezialistenbewerb
Den Spezialistenbewerb konnte Klaus Hülmbauer von der Firma Ginzler Stahl- & Anlagenbau aus Amstetten vor Markus Grubner (Ginzler Stahl-& Anlagenbau, Amstetten) und Thomas Schösser (Empl Fahrzeugwerk GmbH, Innsbruck) für sich entscheiden.

Jugend Schweiß Master 2006 - Kombiniererbewerb
Im Kombiniererbewerb setzte sich Manfred Schuller von der Firma Ginzler Stahl- & Anlagenbau aus Amstetten vor Erhan Göl (Josef Bertsch GmbH & Co, Bludenz) und Jose Della Vecchia (Liebherr-Werk Nenzing GmbH, Nenzing) durch.

"Österreichische Schweißtechnik genießt international einen hervorragenden Ruf", betonte Dr. Michael P. Walter, Kurator des WIFI Österreich, heute bei der Siegerehrung am Wiener Messegelände im Rahmen der Messe Schweißen & Eurojoin 2006. "Der Bundesbewerb ‚Jugend Schweiß Masters 2006’ führte uns die ausgezeichneten Leistungen und das durchwegs hohe Niveau unserer jungen Schweißer wieder deutlich vor Augen."

Die Bundes-Besten erhielten neben Ihrem Siegerzertifikat auch wertvolle Sach- und Geldpreise sowie WIFI Weiterbildungsschecks, die von Vertretern der Wirtschaft und der Sponsoren 3M, Air Liquide, AUVA, Böhler-Welding, Fronius, Metabo, ÖGS, SZA, TÜV und WIFI im feierlichen Rahmen bei der Siegerehrung übergeben wurden. "Diese WIFI-Weiterbildungsschecks sind für alle WIFI Veranstaltungen österreichweit einlösbar und damit das Ticket für Höherqualifizierung und berufliche Karriere", so Walter abschließend.

Die WIFIs in Österreich
Die WIFIs (Wirtschaftsförderungsinstitute) sind die größte berufliche Aus- und Weiterbildungseinrichtung in Österreich mit einem Marktanteil von 20 Prozent. Pro Jahr besuchen 280.000 Kund/innen rund 24.000 Kurse. Der Umsatz liegt jährlich bei rund 125 Millionen Euro. (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
WIFI Österreich - Public Relations
Mag. Sabine Natterer,
Telefon: 05 90 900-3600
eMail: sabine.natterer@inhouse.wko.at
Internet: www.wifi.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004