Gahr: SPÖ soll bei Luftraumüberwachung endlich Farbe bekennen

Olympiabewerbung Salzburgs ohne Luftraumüberwachung gestorben

Wien (ÖVP-PK) - "Die SPÖ soll beim Thema Luftraumüberwachung endlich Farbe bekennen und auch ihren Wählern sagen, was Sache ist." Das forderte heute, Freitag, ÖVP-Rechnungshofsprecher und Mitglied des Innenausschusses, Abg. Hermann Gahr. ****
Gerade die hoch gehandelte Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller müsste wissen, dass ohne gesicherte Luftraumüberwachung die Austragung von Olympischen Spielen unmöglich ist. Da Burgstaller die Olympiabewerbung unterschrieben hat, solle diese sich nun unmissverständlich zu Wort melden. "Wer die Neutralität, seine Verantwortung in Europa und gegenüber der Wirtschaft ernst nimmt, muss sich auch zur Luftraumüberwachung bekennen", drängt Gahr die SPÖ zu einer klaren Position. Insgesamt ortet der ÖVP-Rechnungshofsprecher in der SPÖ einen hochgradig unseriösen Kurs in Sachen Luftraumüberwachung.

"Die ÖVP steht weiterhin zur Luftraumüberwachung", bekräftigt der Rechnungshofsprecher. Die Neutralität und die damit verbundene Aufgabe der Luftraumsicherung stelle für die Österreichische Volkspartei ein hohes Gut dar.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001