LR Stemer: Breites Spektrum der Verkehrssicherheitsarbeit

Kindergärten und Schulen im Mittelpunkt

Bregenz (VLK) - Anlässlich der Verkehrsicherheitswoche nahm Schullandesrat Siegi Stemer an der "Mobilen Radfahrschule" an der Hauptschule Bregenz-Stadt teil. Passend zum Schwerpunktthema wurde dieser Intensivkurs, der mit Fahrspaß neue Sicherheitskenntnisse vermittelt, erstmals präsentiert.

Diese Woche wurde an 40 Kindergärten und Schulen in über 50 Einzelaktionen den jüngsten Verkehrsteilnehmern sicheres Verhalten im Straßenverkehr nähergebracht. Die Woche der Verkehrssicherheit ist eine Initiative des Landesschulrates für Vorarlberg und des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) in Kooperation mit dem ARBÖ, AUVA, Initiative Sichere Gemeinden, Kindergarteninspektorat, Land Vorarlberg, Landespolizeikommando und dem ÖAMTC.

Doch nicht nur während dieser Woche, sondern das ganze Jahr über gibt es in der Verkehrserziehung wertvolle Aktionen. Die Bewussteinsbildung für richtiges Verhalten im Straßenverkehr beginnt schon im Kindergarten. Neu ist im Rahmen der Aktion "Sehen und gesehen werden" die Verteilung von Kindersicherheitswesten an zehn Volksschulen.

Kontinuierlicher Anstieg bei Radhelmen

Erfreulich sind für LR Stemer die Erfolge in Sachen Fahrradsicherheit. In den letzten Jahren ist der Anteil der Kinder, die einen Radhelm tragen, kontinuierlich gestiegen. Auch Spaß kommt nicht zu kurz, etwa beim Verkehrskasperl "Tri Tra Trallala". Sehr gefragt ist die Freiwillige Fahrradprüfung in der 4. Klasse Volksschule: 4408 Schülerinnen und Schüler bestanden ihren "Führerschein".

Da gerade Jugendliche die Gefahren des Straßenverkehrs oft unterschätzen, hat die Vorbeugung auch an Hauptschulen,

Polytechnischen Schulen, AHS und BMHS besondere Bedeutung.
So stößt der Mofabewerb "Meister auf zwei Rädern" für die neunte Schulstufe auf eine positive Resonanz.

Besonderer Dank gebührt den vielen Schüler- und Elternlotsen, die das ganze Jahr über mit der Aktion "Große helfen Kleinen" für einen sicheren Schulweg sorgen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006