ÖSTERREICH: Staatsanwalt stellte Eurofighter-Anzeigen ein

Interesse der Öffentlichkeit stärker als das an Geheimhaltung

Wien (OTS) - Die Frage, wie geheim der Eurofighter-Vertrag
wirklich ist, hat sich bereits im Frühjahr gestellt, als Teile davon in Medien auftauchten. Das Verteidigungsministerium und die Eurofighter GmbH erstatteten Anzeige wegen Geheimnisverrats. Am 27. September hat die Staatsanwaltschaft Wien das Verfahren eingestellt:
Technische Details seien im Internet abrufbar und daher nicht geheim. Und beim kaufmännischen Teil habe man abgewogen, ob das Interesse an der Geheimhaltung oder das der Öffentlichkeit überwiege. Letzteres sei stärker, so Walter Geyer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, zu ÖSTERREICH: "Wir waren der Meinung, dass bei einer derart großen Summe das Interesse der Öffentlichkeit überwiegt." Die 18 Eurofighter kosten knapp zwei Milliarden Euro, dazu kommen mindestens 460 Millionen Euro für Infrastruktur.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003