"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Schüssel will nicht" (Von Johannes Huber)

Ausgabe vom 12. Oktober 2006

Wien (OTS) - So wird es nie zu einer Großen Koalition kommen; so wäre es besser, Wolfgang Schüssel sagt von vorn herein, dass er mit Alfred Gusenbauer nicht zusammenarbeiten will - sinnlose Verhandlungen, die sich über Wochen ziehen, würden uns erspart bleiben.
Der ÖVP-Chef hat gestern deutlich gemacht, dass er alles tun wird, die Koalitionsverhandlungen scheitern zu lassen: Ob Gesamtschule oder Grundsicherung - was die Roten wollen, kommt nicht in Frage. Was die ÖVP will, muss dagegen sein. Das einzige Entgegenkommen sei seine Bereitschaft, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Und offenbar darauf zu warten, dass die Gegenseite irgendwann einmal vom Sessel fällt.

Dass Wolfgang Schüssel keine Lust hat, sich mit einer Großen Koalition aus der Politik zu verabschieden, ist nachvollziehbar. Die SPÖ hat er einst aus der Regierung hinauskatapultiert. Würde sie nun ausgerechnet mit seiner Unterstützung an die Spitze zurückkehren, sein Lebenswerk wäre zerstört.
Auch persönliche Kränkungen, die Schüssel im Wahlkampf einstecken musste, mögen eine Rolle spielen. Sein nunmehriges Verhalten kann all das aber nicht rechtfertigen.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Wiener Redaktion, Tel. 01/31778340

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001