Zonas Francas - Aufschwung oder Ausbeutung?

Ausstellung über Leben und Arbeiten in Nicaragua

Bregenz (VLK) - Eine gemeinsame Ausstellung von Südwind Vorarlberg und dem Vorarlberger Nicaragua Komitee dokumentiert und hinterfrägt das Leben und Arbeiten in den so genannten Zonas Francas in der nicaraguanischen Stadt Tipitapa - Sonderwirtschaftszonen, in denen steuerfrei Textilien für den Export produziert werden. Die Ausstellung wird am Dienstag, 17. Oktober im Landhaus von Landesrätin Greti Schmid eröffnet.

Gründungen von Zona Franca Betrieben werden seit Anfang der 1990-er Jahre in Nicaragua und anderen Ländern verstärkt als Maßnahme zur Armutsbekämpfung gefördert. Ein Viertel der Bevölkerung von Tipitapa arbeitet in Zonas Francas. Die Löhne sichern jedoch nicht recht viel mehr als das Überleben der Arbeiterinnen und Arbeiter. Kündigungen auf Grund von Schwangerschaft oder Krankheit und die Unterdrückung von Gewerkschaften sind gang und gäbe.

Die Ausstellung schildert das Leben und die Arbeit von fünf Familien aus Tipitapa. Sie ordnet die persönlichen Geschichten der Einzelnen in den sozialen und ökonomischen Hintergrund Nicaraguas ein und nähert sich so der Frage: Sind Zonas Francas eine Chance für den Aufschwung oder nur eine Form der Ausbeutung billiger Arbeitskraft?

Die Ausstellung "Tipitapa en las Zonas Francas" kann von 18. bis 26. Oktober werktags von 8.00 bis 18.00 Uhr im Landhaus in Bregenz besucht werden.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002