Neu: eBusiness Impuls Workshops

Methodenwissen für Berater von Klein- und Mittelbetrieben

Wien (OTS) - Die "eBusiness Impulswerkstatt" für Klein- und Mittelbetriebe beschäftigt sich mit der Problematik, das zwiespältige Verhältnis von KMU zu eBusiness zu lösen.

Als EU Projekt hat sie sich zum Ziel gesetzt, mit Sensibilisierungsveranstaltungen, einer Plattform für Netzwerk und Kooperation und mit einer Workshopreihe, Lösungsansätze, Beratungsmethoden und Werkzeuge für diese Multiplikatoren aufzubereiten.

Klein- und Mittelbetriebe sollen fachgerecht an Informationstechnologien, die ihre Geschäftsprozesse wesentlich unterstützen, herangeführt werden.

Bereits bei den Auftaktveranstaltungen in Wien und Salzburg herrschte reges Interesse. Über 50 VertreterInnen von KMU, KMU BeraterInnen und Vertreter von Seiten der Wirtschaftskammer, AustriaPRO und Fachgruppe der Unternehmensberater (UBIT)nahmen daran teil.

Dr. Gerhard Laga von der Wirtschaftskammer Österreich und Leiter des E-Centers betonte die Wichtigkeit des eBusiness. Bei der Präsentation der eBusiness W@tch Studie durch den Leiter der Studie Mag. Hannes Selhofer zeigte sich, dass eBusiness in KMU im Gegensatz zu großen Unternehmen sich noch nicht von der "Schlüssel zur "Basistechnologie" gewandelt hat.

Der Herausgeber des Handuches eBusiness, Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber von der Universität Trier, vertrat in seinem Vortrag die These, dass eBusiness für KMU anders aufbereitet werden muss. Im Vordergrund stehen das Verständnis für den Kunden, die Kompetenz von BeraterInnen sowie Kooperation und Netzwerke.
In den eBusiness Impuls Workshops werden Lösungsmöglichkeiten und Best Practise Beispiele vorgestellt sowie Fach- und Methodenwissen vermittelt.

Die Workshopreihen unter dem Motto "Trend, Methoden und Praxis für KMU spezifische eBusinessberatung" bestehen aus 4 Modulen und werden jeweils in Wien und Salzburg abgehalten:

Salzburg:
19. + 20.10.2006
9. + 10.11.2006
TechnoZ Veranstaltungszentrum

Wien:
24. + 25.10.2006
16. + 17.11.2006
Die Berater - Schulungszentrum

Uhrzeit - Workshop
9:00 - 17:00Uhr

Kosten:
Unkostenbeitrag: 180.- Euro (der Rest wird durch das Projekt von der EU gefördert)

Zielgruppe sind KMU-BeraterInnen, IT-BeraterInnen und Transfer-Netzwerke, die im Bereich der KMU Beratung eBusiness Prozesse einführen, anstoßen oder vorantreiben wollen.

Anmeldung (begrenzte Teilnehmerzahl) und Information:
http://www.ebusiness-impulswerkstatt.at

Organisation: 4 Module a 1 Tag (2x2 Tage)

Modul 1: eBusiness Strategie als Innovationstreiber

eBusiness als Innovationstreiber hat immer etwas mit Veränderungen zu tun: Diese Veränderungen rufen aber gerade in KMU Ängste hervor. Um diesen Ängsten entgegenzuwirken, ist ein umfassendens Beratungskozept notwendig (nicht nur IT-Beratung, sondern auch Prozess und Veränderungsberatung), dass im Rahmen des Projektes erarbeitet werden soll. Neben konkrete Beratungsmethoden und Fallbeispielen werden offene und freie Werkzeuge vorgestellt, die den/die BeraterIn bei der Arbeit unterstützen.
Referentin: Mag. Veronika Hornung-Prähauser, MAS, Salzburg Research (Untenehmensberaterin und Changemanagement Expertin)

Modul 2: Wieviel IT braucht das Wissen in einem KMU?

Wissen liegt bei KMU meistens in den Köüfen der MitarbeiterInnen, und geht bei derenAusscheiden verloren. Das Modul 2 soll zeigen, wie betriebsinternes Wissen identifiziert werden kann und wie mit Hilfe von einfachen Methoden und Werkzeugen auch einen Wettbewerbsvorteil bringen kann. Das Wissen eines Unternehmens öffentlich zugänglich zu machen, hat aber auch immer mit Ängsten zu tun: "Mein Wissen ist mein Kapital". Erfolgsbeispiele zeigen aber, dass mit den richtigen Prozessen zur Einführung dieser Methoden einen Wettbewerbsvorteil erzielt werden kann.

Referent: DI Bernhard Schmiedinger, Profaktor (ProduktionsforschungsgmbH., Experte für Wissensmanagement)

Modul 3: Neue Trends in der Kundendatenanalyse

Es liegen viele relevante Informationen in den vorhandenen Kundendaten brach - mit den richtigen Methoden und einfachen Werkzeugen ist es möglich, diese Informationen zu analysieren und zu interpretieren. Dadurch können unter Umständen verbesserte Prozessabläufe oder neue Geschäftsfelder einen Wettbewerbsvorteil bringen. In diesem Modul soll vor allem Die Angst vor Datenanalysen und Datawarehousing genommen werden und ein Open Source Werkzeug für Kundendatenanalyse demonstriert werden.

Dr. Patrick Mair
(WU Wien, Experte für Statistik und Datawarehousing)

Modul 4: Erfolgreiche Gestaltung betriebsübergreifender Wertschöpfungsprozesse

Gerade KMU benötigen Datenaustauschformate um mit Partnern (B2B) gemeinsame Geschäftsprozesse optmal abwickeln zu können. Gerade kleine Unternehmen müssen sich, um Wettbewerbsfähig zu bleiben, auf standardisierte Datenframeworks einstellen können um die Geschäftsprozesse mit großen Partnern bestmöglich aufeinander abzustimmen. Das Modul 4 zeigt demonstriert die Bedeutung dieser Datenstandards und wie sie für den Datenaustausch aufbereitet werden müssen. Mit speziellen Beratungsmethoden
und freien UML-Modellierungswerkzeugen werden BeraterInnen geschult, Geschäftsprozesse zu analysieren, zu modellieren und den Datenaustausch über offene Standards zu bewerkstelligen.

Referent: DI Rudolf Bauer
(Paradigma, Unternehmensberater)

Parallel zu allen Inhalten werden freie und offene Werkzeuge, IT-Tools und Webapplikationen demonstriert. Dies soll die Scheu vor diesen Werkzeugen nehmen und die TeilnehmerInnen darauf sensibilisieren, dass es im Gegensatz zu großen, teuren und komplexen Werkzeugen auch solche gibt, die einfach und frei erhältlich sind und bei korrektem Einsatz einen großen Vorteil
bieten können.

Die TeilnehmerInnen der eBusiness-Impulswerkstatt erhalten ein Zertifikat "Unabhängige(r) eBusiness BeraterIn"
Veranstaltet wird die eBusiness-Impulswerkstatt als Kooperationsprojekt der Österreichischen Computer Gesellschaft (www.ocg.at), Salzburg Research Forschungsgesellschaft (www.salzburgresearch.at), dem eBusiness Competence Centre (www.ec3.at) sowie PROFACTOR Produktionsforschungs GmbH (www.profactor.at).

Über die Veranstalter:

Die Österreichische Computer Gesellschaft (www.ocg.at) gilt als Dachverband der IT-Aktivitäten in Österreich und vertritt heimische Interessen aktiv in bedeutenden internationalen Organisationen. Als Informationsdrehscheibe zwischen Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft, Verwaltung und AnwenderInnen kommt ihr in Österreich eine wichtige Funktion zu. Sie fördert Aktivitäten und Arbeitskreise in den verschiedensten Bereichen wie zum Beispiel Open Source, E-Government, E-Commerce, E-Learning, E-Security, E-Logistics oder E-Payment sowie die Initiierung und Förderung gesellschaftspolitischer Initiativen.

Salzburg Research Forschungsgesellschaft (www.salzburgresearch.at) ist die Forschungsgesellschaft des Landes Salzburg. Sie betreibt Forschung und Entwicklung im Bereich der anwendungsorientierten Informations- und Kommunikationstechnologien. Als Betreiberin von zwei Kompetenzzentren (Salzburg New Media Lab und ANETeTourismus) hat das Thema "eBusiness" und "Die Rolle der Informationstechnologie bei Unternehmens- und Innovationsprozessen" eine große Bedeutung. Die SRFG war und ist beteiligt an einer sektoralen Analyse der europäischen eBusiness Watch Studie ("eBusiness im Tourismus") und forscht an Projekten, die Einsatz, Nutzen und Erfahrung mit Open Source Software fördern.

Das eBusiness Competence Centre (www.ec3.at) wurde 2000 als industrielles Kompetenzzentrum (K-ind Programm des BMWA) in der Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins gegründet, um im Themenfeld des eCommerce gemeinsam mit Wissenschaft und Wirtschaft innovationstechnische Strategien zu erarbeiten und umzusetzen. ec3 positioniert sich dabei als Drehscheibe zwischen Wissenschaft und wirtschaftlicher Praxis.

Die PROFACTOR Produktionsforschungs GmbH (www.profactor.at) Profactor ist das größte außeruniversitäre Forschungsinstitut für Produktionstechnik und Organisation in Oberösterreich, Sitz in Steyr. Seit seiner Gründung 1995 arbeitet es als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Profactor ist in sechs industriellen Forschungsbereichen tätig u.a. in Informations- und Managementsysteme

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Haas
Öffentlichkeitsarbeit
Projektmanagement

Österreichische Computer Gesellschaft (OCG)
Austrian Computer Society; (Vienna, Austria)
Tel: + 43 - 1 - 512 02 35 - 51
Fax: + 43 - 1 - 512 02 35 - 9
haas@ocg.at
http://www.ocg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCG0001