Jüdisches Museum zeigt Frühwerk der "phantastischen Realisten"

Wien (OTS) - Bis einschließlich 14. Jänner 2007 zeigt ab heute, Dienstag, das Jüdische Museum Wien die Schau ""phantastisches -Jüdisches in frühen Meisterwerken von Arik Brauer, Ernst Fuchs und Friedensreich Hundertwasser". Kuratiert von Tobias G. Natter, dem neuen Direktor des Vorarlberger Landesmuseums und langjährigen Mitarbeiter am Belvedere, unternimmt die Schau den gelungenen Versuch, in Form einer Generationentheorie - alle drei Künstler wurden in Wien in den Jahren 1928 bis 1930 geboren - Fragen nach einer jüdischen Identität, wie auch die Verarbeitung der NS-Verfolgung zu stellen. In jeweils Personen bezogenen und farblich unterschiedenen Räumen zeigt die Ausstellung neben Fotomaterial und frühen Druckwerken vor allem für die Frühphase signifikante Werke der drei Künstler. Eine besondere Rolle spielen hierbei auch Porträts der Väter und Mütter der Künstler, wie auch frühe Selbstporträts. In Summe zeigt die Ausstellung rund 60 herausragende Bilder. Die Ausstellungs-Architektur besorgte August Sarnitz. Zur Schau wurde auch ein knapp 200 Seiten starker Katalog aufgelegt u.a. mit Textbeiträgen von Felicitas Heiman-Jelinek, Gabriele Kohlbauer-Fritz, Robert Fleck und Tobias Natter.

Weiterer Schwerpunkt der Schau gilt auch dem internationalen Durchbruch der Künstler in der Nachkriegszeit in Form der "Wiener Schule des Phantastischen Realismus", die insbesondere in der Zeit zwischen 1955 und 1970 als spezifische österreichische Nachkriegskunst von internationaler Bedeutung war. Eine Ausnahme hiervon spielt der Werdegang Hundertwassers, der nicht als Vertreter des "Phantastischen Realismus" gilt. Im unterschied zu Brauer, Fuchs, aber auch Anton Lehmden, Rudolf Hausner oder Wolfgang Hutter beschritt Hundertwasser sehr früh einen eigenständigen Weg, dessen Profil auch bei der derzeit gezeigten Schau sehr deutlich zu Tage tritt. Interessant: Viele der gezeigten Bilder entstammen dem Privatbesitz der Künstler und sind somit für eine größere Öffentlichkeit auch erstmals im Original zu sehen.

o "phantastisches - Jüdisches in frühen Meisterwerken von Arik Brauer, Ernst Fuchs und Friedensreich Hundertwasser" Ort: Jüdisches Museum Wien (1., Dorotheergasse 11) Öffnungszeiten: Sonntag bis Freitag von 10.00 bis 18.00 Uhr Details auch unter: http://www.jmw.at/

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Alfred Stalzer
Pressebüro des Jüdischen Museums
der Stadt Wien
4., Weyringergasse 17/2
Tel.: 505 31 00
Mobil: 0664 506 49 00
Fax: 505 31 10
presse@jmw.at oder
alfred.stalzer@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017