Spurwechsel. Wien lernt Auto fahren

Neue Sonderausstellung im Technischen Museum Wien

Wien (OTS) - Nichts hat die Stadt im letzten Jahrhundert so sehr verändert wie das Auto. Wir sehen die Stadt anders, nutzen sie anders, wohnen und arbeiten anders, seit wir in der Stadt (auch) mit dem Auto unterwegs sind. Das Auto kam um 1900 als Fremdkörper in die dicht verbaute europäische Stadt. Solange das Auto nur wenigen gehörte, war es zuerst einmal Störenfried und Fremdkörper. Es war zu laut, zu schnell, zu unberechenbar. Weder Lenkung noch Bremsen waren auf den Verkehr in der Stadt ausgerichtet. Unter Einsatz werbewirksamer Offensiven wurde jedoch aus dem Eindringling ein begehrtes Kultobjekt, das ein völlig neues Leben in der Stadt versprach. Die Ausstellung wirft einerseits einen Blick in den Rückspiegel und zeigt ein Jahrhundert Wiener Stadtgeschichte als Verkehrsgeschichte. Angesichts neuer Straßenprojekte bietet die Ausstellung auch einen Ausblick auf Gegenwart und Zukunft. Was sind die Perspektiven in diesem Konflikt zwischen Stadt und Auto, zwischen Mobilität und Lebensqualität?

Weitere Bilder abrufbar unter:

http://pressefotos.at/m.php?g=1&dir=200610&u=42&a=event&e=20061010_T

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Technisches Museum Wien
Mag. Barbara Hafok
Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien
Tel.: 01/899 98-1200
barbara.hafok@tmw.at
www.technischesmuseum.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0001