HOFBAUER: 125.000 EURO IN REGIONALE ENTWICKLUNG IN BEZIRK GMÜND ZUM ABBAU DER "GRENZEN IN DEN KÖPFEN"

Instrument regionaler, grenzüberschreitender Tourismus- und Freizeitangebot Forcierung wird entwickelt

St. Pölten (NÖI) - "Aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wurden für das Projekt "Kommunales Geodaten Informationssystem" im Rahmen des INTEREGG IIIA Österreich -Tschechien 124.823 Euro bewilligt", berichtet der VP-Abgeordnete zum NÖ Landtag, Johann Hofbauer.

Durch die digitale Erfassung soll ein multifunktionales Instrument entstehen, das bei diversen Aufgaben wie Verwaltung und Planung, Bürgerinformation, Tourismusmanagement, Forstwirtschaft und Umweltschutz eingesetzt werden kann. Ausgewählte Datenbestände werden der Öffentlichkeit durch "Infoterminals" zugänglich gemacht. Das beantragte INTERREG-Projekt soll auf dem Gebiet der Gemeinden Haugschlag, Reingers, Litschau, Eisgarn, Eggern, Heidenreichstein, Brand Nagelberg, Schrems, Amaliendorf-Aalfang, Gmünd, Hoheneichund Hirschbach realisiert werden. Das Spiegelprojekt ist für die Stadtgemeinde Nová Bystrice in Tschechien geplant. Angedacht ist ein nachhaltiges Raumentwicklungs- und Tourismuskonzept für das Grenzgebiet von Niederösterreich und Südböhmen. Die Erfahrungen dieses Pilotprojekts sollen künftig der gesamten Geländeerfassung des Bundeslandes Niederösterreich zugute kommen.

"Durch dieses gemeinsame, grenzüberschreitende Projekte wird ein wesentlicher Schritt gesetzt um die "Grenzen in Köpfen der Bevölkerung abzubauen und gemeinsam Lösungen für gemeinsame Probleme wie wirtschaftliches Wachstum und Stärkung des Humankapitals zu finden", schließt der Waldviertler Landespolitiker.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Pressereferent Mag. Gerald Fleischmann
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001