Penzing hat kein Geld für wichtige Brandschutzmaßnahmen in Schulen!

ÖVP Penzing fordert daher Mittel aus Zentralbudget der Stadt Wien

Wien (VP-Klub) - "Penzings Schulen sind nicht ausreichend gegen Brand gesichert. Deswegen werden nun alle Schulen untersucht. Es war schon ein Problem, allein diese Evaluierungen zu finanzieren", betont der ÖVP-Bezirksvorsteher Stellvertreter von Penzing, Franz E. Lerch.

Daher forderte die ÖVP Zahlen und Fakten, die jetzt zumindest überschlagsmäßig vorliegen:
In den nächsten 5 Jahren sind für Penzing insgesamt 15,3 Mio. Euro für Schulerhaltungsmaßnahmen vorgesehen. Davon sind mindestens 3,3 Mio. Euro für Brandschutzmaßnahmen notwendig. "Die Höhe des Bezirksbudgets für laufende Schulgebäudeerhaltung in der Höhe von ca. 2 Mio. Euro pro Jahr reicht nicht einmal aus, alle notwendigen Maßnahmen der Gebäudeerhaltung zu finanzieren", betont Lerch.

Deshalb könnten die zusätzlichen Ausgaben für rasche, wichtige Brandschutzmaßnahmen in Penzings Pflichtschulen ohne zentrale Mittel nicht finanziert werden. "Es ist daher unbedingt notwendig, diese Kosten aus dem Zentralbudget zu decken. Die Sicherheit unserer Kinder sollte oberste Priorität haben", so Lerch. Nun soll ein Antrag aller Parteien an den Finanzstadtrat in die nächste Bezirksvertretungssitzung eingebracht werden, indem unterstützende Mittel aus dem Zentralbudget gefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001