ORF-Schwerpunkt zum 60. Geburtstag von Elfriede Jelinek

Wien (OTS) - Am 20. Oktober 2006 begeht die österreichische Schriftstellerin Elfriede Jelinek ihren 60. Geburtstag. Ö1 widmet der Literatur-Nobelpreisträgerin aus diesem Anlass fünf Sendungen, in ORF 2, 3sat und ALPHA Österreich steht je eine Sendung auf dem Programm. Zudem erscheinen zwei ORF-CDs.

"Die Frau ist die Todesstrafe des Mannes" lautet der Titel des Porträts über Elfriede Jelinek in den "Tonspuren" am 13. Oktober ab 22.15 Uhr in Österreich 1 (Wh.: 15.10., 21.15 Uhr). Die Verleihung des Literatur-Nobelpreises im Oktober 2004 an Elfriede Jelinek kam für viele überraschend, auch für die Autorin selbst. "Wie ein Tornado" sei diese Auszeichnung auf sie "herein gebrochen", meinte die öffentlichkeitsscheue Jelinek. Anziehung und Abstoßung, dieses Spannungsverhältnis prägt Jelineks Schreiben und Leben von Anfang an. Vor allem an Österreich und seiner Geschichte hat sich die 1946 geborene Autorin und Musikerin immer wieder gerieben. So sorgte ihre Posse "Burgtheater" in den 80er Jahren für einen Skandal. Die scheue und modisch gestylte Elfriede Jelinek gilt als "femme terrible", als Kommunistin und Radikalfeministin. Tatsächlich ist der Kampf der Geschlechter ein durchgängiges Thema in ihren Romanen und Theaterstücken. Die Familie wird zum Kriegsschauplatz, die Lust zum Gewaltakt. Ihre Literatur, befand das Nobelpreis-Komitee, enthülle "mit einzigartiger sprachlicher Leidenschaft die Absurdität und zwingende Macht der sozialen Klischees".

Kurz nachdem im Herbst 2004 bekannt wurde, dass der österreichischen Schriftstellerin der Literatur-Nobelpreis zuerkannt worden war, traf FM4-Redakteurin Elisabeth Scharang Jelinek für ein "FM4-Doppelzimmer Spezial". In diesem sehr persönlichen Gespräch erzählt Elfriede Jelinek über ihr zweigeteiltes Elternhaus mit einem Vater aus dem Lager der Arbeiterbewegung und einer Mutter aus gutbürgerlichem Haus. "Für den 1. Maiaufmarsch mit meinem Vater trug ich rote Zopfschleifen und für den sonntäglichen Kirchengang mit meiner Mutter weiße." Sie lässt ihre unverspielte Kindheit und von der Mutter beherrschte Jugend Revue passieren und erzählt über die Anfänge ihres Autorinnendaseins; sie äußert sich zu ihrem Ruf der "Nestbeschmutzerin", ihrer Liebe zur Mode und dem Wunsch, einmal nach New York zu reisen. Ö1 strahlt diese Sendung, für die Scharang die mit dem "Radiopreis der Erwachsenenbildung 2005" ausgezeichnet wurde, am 19. Oktober ab 21.01 Uhr in der Reihe "Im Gespräch" aus.

In "Patina - Kostbares aus dem Archiv" ist am 22. Oktober (Ö1, 9.05 Uhr) die Teilwiedergabe einer Sendung aus dem Jahr 1967 zu hören, in der Jelinek eigene Texte liest und diese auch erläutert.

Im "Hörspiel-Studio" am 24. Oktober (Ö1, 20.31 Uhr) steht Jelineks Stück "Erlkönigin" auf dem Programm. Diese wird von Elisabeth Trissenaar gegeben, Komposition: Franz Hummel. Regie bei der WDR-Produktion aus dem Jahr 2005 führte Martin Zylka. Zum Inhalt:
Einem alten Brauch entsprechend wird die Leiche einer alten, berühmten Burgschauspielerin vor ihrer Beisetzung dreimal um das Burgtheater herumgetragen - doch in diesem Fall spricht die Leiche noch. In einem Monolog reflektiert die Doyenne ihr berufliches wie privates Leben als berühmte Schauspielerpersönlichkeit. Ähnlich der Figur von Goethes "Erlkönig", ist diese "Erlkönigin" eine Verführerin und war als solche den Nationalsozialisten zu Diensten. Sie ist den Reizen der Macht erlegen, ist eine von der Macht und deren Trägern Verführte, die ihrerseits ihr Publikum verführt, indem sie sich dessen Schwächen und Bedürftigkeiten zunutze macht. Sie weiß um das Bedürfnis des Publikums nach Führung und kennt ihre Funktion als Star innerhalb des gesellschaftlichen Systems ihrer Zeit. Selbst über den Tod hinaus lässt die Macht sie nicht los, lässt sie die Macht nicht los: Machthörig durch und durch steht sie auch für eine immerwährende Gestrigkeit, die nicht nur in Österreich überlebt hat.

Den Abschluss des Ö1-Schwerpunktes macht ein "Österreich 1 extra" am 26. Oktober (22.05 Uhr), das "Elfriede Jelinek und die Musik" zum Thema hat. Das Programm von Österreich 1 im Detail ist abrufbar unter http://oe1.ORF.at.

Jelinek auf CD und im TV

Anlässlich des 60. Geburtstages von Jelinek gibt es auch zwei ORF-CD-Neuerscheinungen, die beide im ORF-Shop erhältlich sind. Der Titel der soeben erschienenen Ö1-Doppel-CD lautet "Elfriede Jelinek -ein Portrait". Auf der ersten CD sind das Portrait "Die Frau ist die Todesstrafe des Mannes", erste Hörfunkaufnahmen mit Jelinek mit Ausschnitten aus "Hörprosa um Bukolit 2" und "Die Nacht Lisa" sowie ein Gespräch von Gerhard Moser mit der Schriftstellerin anlässlich der Nobelpreisverleihung zu hören. Auf der zweiten CD liest Jelinek aus ihrem Roman "Die Kinder der Toten". Unter dem Titel "Elfriede Jelinek kocht Kaffee" erscheint am 20. Oktober eine FM4-CD. Darauf ist das von Elisabeth Scharang für ein "FM4-Doppelzimmer Spezial" geführte Gespräch mit Jelinek zu hören.

In ORF 2 widmet sich "Treffpunkt Kultur" am 16. Oktober (22.30 Uhr, ORF 2) dem 60. Geburtstag der Nobelpreisträgerin. 3sat zeigt, ebenfalls am 16. Oktober, Günter Kaindlstorfers Doku "Wer hat Angst vor Elfriede J.?" (23.10 Uhr). 2004, kurz vor der Nobelpreisverleihung, gab Elfriede Jelinek ALPHA Österreich ein 45-minütiges Exklusivinterview. Dieses Gespräch mit ORF-Redakteur Friedl Neuhauser zeigt ALPHA Österreich zum Geburtstag erneut - am Donnerstag, den 19. Oktober um 21.00 Uhr.(ih)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
Tel.: (01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001