Pensionistenverband: "Abschiedsgeschenk" Haubners an Pensionisten

Pensionisten-Index für Pensionsanpassung unbedingt notwendig

Wien (SK) - Die Ankündigung von Sozialministerin Haubner über ihren Pressesprecher Lepuschitz, die Pensionen nicht mit dem Pensionistenpreis-Index anzupassen, wertet man im Pensionistenverband ironisch als "Abschiedsgeschenk der abtretenden Sozialministerin an die Pensionisten". ****

Für den Pensionistenverband bleibt die Anpassung nach dem um ca. 0,4 Prozentpunkte höheren Pensionistenpreis-Index gegenüber dem "normalen" Verbraucherpreis-Index eine "Hauptforderung".

Bemerkenswert sei die Absage Haubners auch deshalb, weil ein Teil der Finanzierung der Berechnung des Pensionistenpreis-Index durch das Sozialministerium erfolgt. Die Berechnung der Teuerungsrate nach einem speziell gewichteten Pensionistenwarenkorb hat schließlich ja das Ziel, genau zu erfahren, ob und in welcher Höhe das Pensionisten-Leben teurer ist. Dass den Pensionisten "ihre" Teuerung abgegolten wird, ist die logische Folge, zumal die Pensionisten bewiesenermaßen von Ausgaben für Gesundheit, wohnen, heizen und die Güter des täglichen Bedarfs stärker betroffen sind, argumentiert der PVÖ. (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: Andy Wohlmuth, 01 313 72 30

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002