Solarien - wie gefährlich ist die Kunstsonne?

Baierbrunn (OTS) - Für alle, die sich gerne in der Sonne aalen, brechen jetzt harte Zeiten an. Der Herbst steht vor der Tür, statt knackig brauner Haut gibt es Friesennerze, Wollpullis und dicke Handschuhe. Viele gehen ins Solarium, um die Urlaubsbräune aufzufrischen. Doch die künstliche Sonne kann gefährlich für die Haut werden, schreibt die Apotheken Umschau. Chefredakteur Peter Kanzler:

O-Ton 14 sec.
"Sonnenstudios generell zu verteufeln wäre falsch. Aber selbst modernste Technologie in den Sonnenstudios belastet die Haut nachhaltig, besonders die so genannten UV-B Strahlen sind gefährlich. Und bei zu häufiger Nutzung droht Hautkrebs."

Auch das natürliche Sonnenlicht kann der Haut schaden. Doch beim Solarium kommen gleich mehrere Risikofaktoren zusammen.

O-Ton 18 sec.
"Intensive Sonnenstrahlung, egal wo, ist ungesund, das wissen wir. Beim Solarium kommt hinzu, dass die Röhren oft unterschiedliche Strahlenintensität haben, was der Kunde nicht erkennen kann. Zudem sind die Sonnenbänke meist klimatisiert. Die Folge ist, dass die Strahlenintensität leicht unterschätzt wird."

Gerade Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder immer ausreichend geschützt sind und sich nur kurze Zeit in der Sonne aufhalten.

O-Ton 17 sec.
"Vermeiden Sie intensive Sonnenstrahlen, egal, ob im Studio oder im Freien. Besonders für Kinder gilt: Je mehr Sonnenbrand in der Jugend, desto höher ist das Krebsrisiko im Alter. Wer auf das Solarium generell nicht verzichten will: Bräunen Sie nicht zu lang und benutzen Sie vor allem keine speziellen Bräunungsöle."

Wer seine Haut schützen will, sollte Solarien und intensives Sonnenlicht meiden, empfiehlt die Apotheken Umschau. Für alle, die auf die Bräunung aus der Steckdose nicht verzichten wollen, gibt es viele Tipps in der aktuellen Ausgabe des Apothekenmagazins.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Pirhalla
Pressearbeit
Tel.: 0049 089 / 7 44 33-123
Fax: 0049 089 / 744 33-459
pirhalla@wortundbildverlag.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001