Bures: ÖVP soll demokratische Entscheidungen akzeptieren

Fehler von 1999 nicht wiederholen

Wien (SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures fordert ÖVP-Klubobmann Molterer auf, demokratische Entscheidungen zu akzeptieren. Die SPÖ sei als stärkste Partei aus der Nationalratswahl hervorgegangen, weshalb sie auch den Kanzleranspruch stelle. Bures appellierte an die ÖVP, nicht den Fehler des Jahres 1999 zu wiederholen, als sich Schüssel als Drittplatzierter zum Kanzler machen ließ. Das habe zu instabilen Verhältnissen geführt, die nun abgewählt wurden und damit der Vergangenheit angehören sollten. ****

"Österreich braucht stabile Verhältnisse und rasch eine neue Regierung, die sich der großen Herausforderungen in den Bereichen Beschäftigung, Gesundheit, Pensionen und Bildung annimmt", sagte Bures und forderte die ÖVP auf, ihre Trotzhaltung aufzugeben, und, sobald der Auftrag zur Regierungsbildung erteilt ist, in konstruktive Gespräche mit der SPÖ einzutreten. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002