VP-Klubobmann Molterer will SP-Kanzleranspruch nicht anerkennen

Gusenbauer weiter für U-Ausschuss zu Eurofightern: "Jetzt erst recht"

Wien (OTS) - ÖVP-Klubobmann Wilhelm Molterer verschärft den Ton in Richtung SPÖ. Deren Kanzleranspruch will er im ÖSTERREICH-Interview nicht anerkennen. SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer spricht sich indes weiter für einen Eurofighter-Untersuchungsausschuss aus.

Molterer auf die Frage, ob er den Kanzleranspruch der SPÖ anerkennt: "Gusenbauer hat den Regierungsanspruch und die SPÖ wäre in einer Großen Koalition die stärkere Partei. Die Wahlkarten können aber bewirken, dass die beiden Parteien noch enger beieinander liegen. Dann gibt es zwei fast gleich starke Parteien. Den Auftrag hat Gusenbauer. Ob er zu einem Ergebnis kommt, weiß niemand."

Eine Koalition mit FPÖ und BZÖ lehnt Molterer ab: "Nein. Das BZÖ hat eine Stärke, die für eine Koalition nicht reicht. Und was wir zu Strache vor der Wahl gesagt haben, gilt auch jetzt."

Gusenbauer spricht sich weiterhin für einen U-Ausschuss zu den Eurofightern aus: "Minister Bartenstein stellt die Große Koalition in Frage, wenn es diesen Ausschuss geben sollte. Da läuten bei mir alle Alarmglocken! Da schwingt doch mit, dass jemand etwas zu verbergen hat. Nach so einer Ansage muss der Ausschuss erst recht kommen", so Gusenbauer

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002