Leitl trifft griechischen Wirtschafts- und Finanzminister Alogoskoufis

Wirtschaftsminister Alogoskoufis gratuliert zur erreichten Anhebung der de-minimis-Fördergrenze für Kleinbetriebe

Wien (PWK667) - Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, traf am Freitag im griechischen Thessaloniki mit Griechenlands Wirtschafts- und Finanzminister George Alogoskoufis zusammen. Dabei wurden aktuelle wirtschaftliche Fragen mit europäischem Hintergrund besprochen. Die am Donnerstag erfolgte Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank wird auch in Griechenland sehr skeptisch gesehen.

"Die Anhebung der de-minimis-Fördergrenze ist ein gewaltiger Schritt für kleinere und mittlere Unternehmen", betonte der griechische Staatssekretär für Wirtschaft und Finanzen Christos Folias bei seinem Treffen mit Leitl am Freitag. Nationale Förderungen bis zu einer Höhe von 200.000 Euro innerhalb von drei Jahren müssen laut neuestem Kommissionsvorschlag nicht mehr von Brüssel genehmigt werden. "Dies ist für Griechenland und für alle Länder, in denen KMU die überragende Mehrzahl aller Betriebe ausmachen, von ungeheurer Bedeutung", erklärte Folias. Der für kleinere und mittlere Betriebe zuständige Staatssekretär gratulierte der Wirtschaftskammer Österreich und der auch von Leitl geführten SME UNION zu ihrem erfolgreichen Einsatz für die Anhebung des Fördergrenzwertes in Brüssel.

Ein zentrales Anliegen der Europäischen Wirtschaftskammern ist die Förderung des Unternehmertums. Leitl und Folias waren sich einig, dass nicht früh genug Talente gefunden werden könnten: "Die Ausbildung von Talenten muss bereits in der Schule verstärkt gefördert werden", forderten beide.

Ein weiteres Thema des Gespräches zwischen Folias und Leitl war der Wiederaufbau Palästinas: "Es ist aus wirtschaftlichen Gründen, aber auch für die Sicherung des Friedens notwendig, dass sich europäische Unternehmen hier engagieren". Europa könnte hier auch auf der emotionalen Ebene viele sehr positive Dinge bewegen und einen bedeutenden Beitrag zu Frieden und Stabilität in der Region leisten, so Folias und Leitl übereinstimmend. (FA)

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

EU-Büro der Wirtschaftskammer Österreich
Mag. Franziska Annerl,
Tel.: +32/474/472594

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005