BZÖ-Stromberger: Wähler weisen Klement und Jamnig eindrucksvoll in die Schranken

Sichtbares Zeichen gegen die politische Großtuerei der Kärntner FPÖ-Kandidaten - Wahlziel von 10 Prozent meilenweit verfehlt

Klagenfurt (OTS) - "Die politische Großtuerei der Kärntner FPÖ-Kandidaten Klement und Jamnig wurde von den Wählern eindrucksvoll in die Schranken gewiesen", so BZÖ-Landesgeschäftsführer Manfred Stromberger in einer Reaktion auf das gestrige Wahlergebnis in Kärnten. So habe der Kärntner Spitzenkandidat Karl-Heinz Klement in seiner Heimatgemeinde Magdalensberg nur 7,5 Prozent der Stimmen erreicht. Der Listendritte und Spitzenkandidat im Wahlkreis Kärnten Ost, Franz Jamnig, erreichte in seiner Heimatstadt Völkermarkt nur 6,9 Prozent, im Bezirk Völkermarkt gar nur 5,65 Prozent und liegt damit sogar deutlich hinter den Grünen.

"Diese dürftigen Ergebnisse der blauen Spitzenfunktionäre sind ein sichtbares und erfreuliches Zeichen dafür, dass sich diese Herren nicht als verantwortungswürdige Politiker anbieten. Dort, wo sie jeder kennt, erreichen sie die wenigsten Stimmen", so Stromberger weiter. Im Übrigen habe die Kärntner FPÖ ihr selbst gestecktes Wahlziel von 10 Prozent mit 7,3 Prozent meilenweit verfehlt und damit das österreichweit schlechteste FPÖ-Ergebnis zu verantworten. "Im Gegensatz dazu konnten wir Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ mit unserer Arbeit und unserem Einsatz für Kärnten die Wähler überzeugen", so der Landesgeschäftsführer abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002