ÖH: Kanzler Gusenbauer? Jetzt nicht die Wahlversprechen vergessen.

Abschaffung der Studiengebühren muss weiter Koalitionsbedingung sein.

Wien (OTS) - Auch die ÖH-Bundesvertretung ist vom Ausgang der Wahl überrascht. Barbara Blaha aus dem Vorsitzteam der ÖH unterstreicht die Erwartungen an eine künftige Regierung: "Dass die SPÖ als stimmenstärkste Partei den Kanzleranspruch stellt, verpflichtet sie nun umso mehr eines ihrer zentralen Wahlversprechen einzulösen: die Abschaffung der Studiengebühren."

Ohne Koalitionsverhandlungen vorzugreifen, scheint es sehr wahrscheinlich, dass künftig Gusenbauer an der Spitze einer Regierung stehen wird. "Er hat bereits mehrfach unterstrichen, dass es Studiengebühren unter seiner Kanzlerschaft nicht geben wird. An diesen Aussagen wird er von uns gemessen", so Lina Spielbauer (ÖH-Vorsitzteam).

"Auf das Versprechen, der Bildungspolitik eine Frischzellenkur zu verpassen, werden wir im Verlauf der Regierungsverhandlungen mit Nachdruck hinweisen. Egal, welche Regierung an das Ruder kommt, in dieser Frage werden wir nicht locker lassen", schließt das Vorsitzteam unisono.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Flo Kozak, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 217
flo.kozak@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001