Abschlusskundgebung der "Tour de Chance": Tausende Menschen für Kurswechsel

Kuntzl: Zukunft unserer Kinder darf nicht kaputt gespart werden

Wien (SK) - "Morgen wird eine wichtige Entscheidung für das Land getroffen. Es geht darum, wer in Zukunft die gestaltende Kraft für das Land ist", unterstrich die SPÖ-Familiensprecherin und Spitzenkandidatin der Wiener SPÖ, Andrea Kuntzl, die Wichtigkeit der bevorstehenden Nationalratswahl. Es sei zu entscheiden, ob der Kurs der Regierung weiter gefahren werde, oder ob die SPÖ als führende Kraft die Möglichkeit bekommt, die Arbeitslosigkeit zu senken, Pensionen zu schaffen, von denen man leben kann, und das Bildungssystem zu reformieren, so Kuntzl weiter unter dem Jubel von tausenden Anhängern am Victor-Adler-Markt. Neben den "Edlseern", "Rondo Vienna" und den "Barrel-Beat and X-Jumpers" begeisterten die "Untouchables" das Publikum bei der Abschlussveranstaltung der "Tour de Chance 06". Auch SPÖ-Wehrsprecher Anton Gaal betonte die Wichtigkeit eines Kurswechsels. Österreich brauche "Sozialfighter statt Eurofighter", konstatierte der SPÖ-Abgeordnete. ****

Unter der derzeitigen Regierung sei die Arbeitslosigkeit gestiegen, das Kranksein sei teurer geworden und das Pensionssystem habe sich verschlechtert, hielt Kuntzl fest. Und was ihr besonders Sorgen bereite, sei, "dass die Zukunft unserer Kinder kaputt gespart wird". Immer mehr Kinder pro Klasse und Lehrermangel würden es nicht zulassen, dass jedes Kind individuell gefördert werde. Dies drücke sich vor allem in der steigenden Nachfrage nach Nachhilfestunden aus, bereits jedes 10. Volksschulkind bekomme Nachhilfe. Für viele Eltern sei dies jedoch nicht leistbar, so Kuntzl. Die SPÖ wolle daher bessere Schulen, denn "Bildungschancen dürfen nicht davon abhängen, wie groß die Geldtasche der Eltern ist".

Als "große Verlierer" der schwarz-bunten Regierungspolitik bezeichnete die SPÖ-Politikerin die Frauen. Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse und Teilzeitarbeitsplätze seien mehr geworden und dies betreffe vor allem die Frauen. "Frauen haben sich aber eine Lobby verdient. Wir stehen deshalb für eine offensive Frauenpolitik", betonte Kuntzl. Mit der SPÖ in der Regierung werde man für faire Einkommen für Frauen sorgen.

Gaal: SPÖ verspricht Abschaffung der Eurofighter

"Wenn man sich die Politik der Regierung in Erinnerung ruft, so merkt man, dass sie einen brutalen Sparkurs gefahren sind", bemerkte Anton Gaal. Auf der anderen Seite habe man jedoch in "Luxuskampfjets" investiert. "Diese Eurofighter sind Kampfbomber und haben mit einer Luftraumüberwachung nichts zu tun", so der SPÖ-Wehrsprecher. Unter einer SPÖ-Regierung sei garantiert, dass die Eurofighterbeschaffung gestoppt wurde. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005