Gusenbauer: Verbleibende 30 Stunden nutzen, um Aufbruch in fairere Zeit zu schaffen

"Machtverliebter ÖVP Augen öffnen, indem man sie abwählt"

Wien (SK) - "Es ist eine wahre Freude hier am Victor-Adler-Markt
zu sein - denn er ist heute rot", betonte SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer Samstagvormittag anlässlich des Abschluss-Events der SPÖ-Wahlkampagne 2006. Die noch verbleibenden rund 30 Stunden, bis die Wahllokale schließen, seien "zu nutzen, um den dringend notwendigen politischen Kurswechsel und den Aufbruch in eine neue und fairere Zeit zu schaffen". Der "machtverliebten ÖVP", die die Lebensprobleme der Menschen und die zentralen Probleme des Landes ignoriert, seien morgen "die Augen zu öffnen, indem man sie abwählt und der SPÖ das Vertrauen schenkt", unterstrich Gusenbauer unter tosendem Applaus. Weiters sei "auf den Ankauf der sündteuren und sinnlosen Eurofighter zu verzichten" - denn das "Leben der Menschen wird nicht über den Wolken entschieden", so Gusenbauers Forderung nach sozialer Sicherheit für die Menschen. ****

Die Menschen hätten genug von einer "Regierung, die ihnen jeden Tag auf die Nerven geht", und die Menschen haben genug von den "vollmundigen Versprechen" Schüssels, die er gar nicht vorhabe zu halten, so Gusenbauers harsche Kritik. Ginge es nach der "Alles-Paletti"-Regierung gibt es in Österreich gar keine Probleme -weder Rekordarbeitslosigkeit noch Bildungsabbau oder einen Pflegenotstand. Tatsächlich aber sei hervorzuheben: "Wie soll eine Regierung Probleme lösen, wenn sie nicht einmal bereit ist, die Probleme zu erkennen?", so der SPÖ-Chef.

Die ÖVP sei die "Partei der Eurofighter", für die die Österreicher ganze sechs Milliarden Euro berappen müssen, während die "SPÖ als Partei der Sozialfighter" dafür sorgen werde, dass es für die Menschen soziale Absicherung, mehr Sicherheit und gerechte Einkommen gibt. Mit einem Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, der "Wort hält", werde Österreich 2010 gerechter und fairer sein, es werde für alle Kinder bestmögliche Bildung geben und bei den Pensionen werde gelten "45 Jahre sind genug für eine anständige und abschlagsfreie Pension". In einer SPÖ-geführten Regierung werde weiters der Wohlstand wieder gerechter verteilt, denn den Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, müsse wieder mehr in den Brieftaschen bleiben, erklärte Gusenbauer.

Bei der morgigen Wahl gehe es um eine Richtungsentscheidung, so Gusenbauer mit Blick darauf, dass der verfehlten Politik des "Kanzlers der gebrochenen Versprechen" eine klare Absage zu erteilen sei. Denn der Weg der Zwei-Klassen-Medizin, des Bildungsabbaus, der Rekordarbeitslosigkeit und der hohen Jugendarbeitslosigkeit sei zu beenden. Aber auch dafür, dass es unter Schüssel eine Million armutsgefährdete Menschen sowie weniger Chancen für die Kinder gibt, sei die ÖVP morgen abzuwählen, machte Gusenbauer abschließend klar. Weitere Programmpunkte des letzten "Tour de Chance"-Tages sind Besuche beim Meidlinger Kürbisfest sowie beim Straßenfest in Simmering. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002