"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Es geht ja doch auch sachlich" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 29.09.2006

Wien (OTS) - Schmutziger Wahlkampf? Unfaire Untergriffe? Persönliche Attacken? Keine Rede davon bei der gestrigen Diskussionsrunde der Parteichefs im TV. Alle fünf gaben sich staatstragend, freundlich, ruhig und diszipliniert. Selbst FPÖ-Chef Strache blieb bis auf einige Ausrutscher brav und bemühte sich sichtlich um Sympathiepunkte.
Einzig Wolfgang Schüssel versuchte sich kurz angriffig: "Bei rot-grün müssen die Bürger ihre Geldtaschen festzurren", schürte er mehrmals die Angst vor einer Links-Koalition. Die Kontrahenten wackelten nicht einmal mit den Ohren und ignorierten die Provokation.
Wir haben also eine gut vorbereitete Pflichtübung von Spitzenpolitikern erlebt, die sich als staatstragend und regierungsfähig präsentiert haben. Ingrid Thurnher gelang es sogar, auf konkrete Fragen überraschend konkrete Antworten zu bekommen. Alles in allem war die "Elefantenrunde" der Parteichefs im Gegensatz zum sonstigen Wahlkampf geradezu erfrischend seriös. Sie war jedenfalls keine Werbung fürs Daheimbleiben am Sonntag oder für Proteststimmen an Splitterparteien. Die abschließenden Appelle der fünf Herren, doch diesmal auch wirklich zur Urne zu gehen, sind dadurch in letzter Minute erfreulich überzeugend geworden.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0002