Schluss mit der unseriösen Abfangjägerdiskussion

Die Österreichische Offiziersgesellschaft und die Österreichische Unteroffiziersgesellschaft bestürzt über die Art der Diskussion

Wien (OTS) - Die Österreichische Offiziersgesellschaft und die Österreichische Unteroffiziersgesellschaft wollen gemeinsam ihrer Bestürzung Ausdruck verleihen, wie in Österreich im Wahlkampf über die Sicherheit der Republik diskutiert wird. Insbesondere geht es nicht an, dass sich gewählte Volksvertreter über die gesetzliche Verpflichtung zum Betreiben einer aktiven und passiven Luftraumüberwachung durch das Österreichische Bundesheer zum Schutz der Bevölkerung und des österreichischen Luftraumes zum Aufrechterhalten der Souveränität der Republik Österreich einfach hinwegsetzen.

Die Entscheidung der Republik Österreich, ein Luftraumüberwachungsflugzeug am letzter Stand der Technik, den Eurofighter, zu beschaffen, wird zum wiederholten Male ausdrücklich begrüßt und stellt für die Luftraumüberwachung der Republik Österreich für zumindest 30 Jahre eine unverzichtbare Voraussetzung dar.

Ein Abgehen von dieser Entscheidung bringt nicht nur die Sicherheit unseres Staates in Gefahr, sondern würde auch im Hinblick auf die laufenden und noch ausstehenden Gegengeschäfte einen nicht wieder gut zu machenden Schaden für die Österreichische Wirtschaft bedeuten. Auch die Glaubwürdigkeit, sich im Verbund der europäischen Sicherheit entsprechend einzubringen, würde einen enormen Imageschaden für die Republik bedeuten.

Der mit dem Kauf derzeit eröffnete Zugang zur europäischen Wirtschaft und Hochtechnologie kann durch nichts kompensiert werden. Die vereinbarte Kaufsumme von unter 2 Milliarden Euro muß in Relation zu der mindestens 30jährigen Nutzungsdauer des Eurofighters gestellt werden und ist unter dem Aspekt der durch die vertraglich verpflichtende Abwicklung von Gegengeschäften im doppelten Ausmaß des Kaufpreises, also von 4 Milliarden Euro, zu betrachten.

Die Österreichische Offiziersgesellschaft und die Österreichische Unteroffiziergesellschaft appellieren daher an alle staatspolitisch verantwortlichen Kräfte, die unsachliche und die Sicherheit und Wirtschaft der Republik Österreich gefährdende Diskussion zu beenden und die dem europäischen und internationalen Standard entsprechende aktive und passive Luftraumüberwachung für unsere Heimat außer Streit zu stellen.

Brigadier Professor Adolf Eber,
Präsident der Österreichischen Offiziergesellschaft

Vizeleutnant Franz Hitzl,
Präsident der Österreichischen Unteroffiziergesellschaft

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Offiziersgesellschaft
Christian Elmer
Tel.: 06641133505
info@oeog.at
http://www.oeog.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009