EU und Bulgarien - Gegenwart und Zukunft

Wien (OTS) - Für die Wirtschaft sind die Vorteile der zum Jahreswechsel bevorstehenden Aufnahme von Bulgarien in die Europäische Union längst unumstritten. Doch die Europäische Kommission hat den Beitritt zum 1. Januar 2007 an Regeln geknüpft, die ohne Abstriche eingehalten werden müssen. Die weiteren Reformfortschritte werden beobachtet werden, falls nötig, werden Schutzklauseln einschließlich der Sanktionsmechanismen greifen. Defizite sind bei der Verwendung der EU-Gelder, der Umsetzung der Gesetze zur Strafverfolgung, der Bekämpfung der Korruption und der organisierten Kriminalität festgestellt worden. Wenn sie behoben werden, werden die Schutzklauseln nicht zur Anwendung kommen müssen.

Wie dies möglichst effektiv geschehen kann, ist auch Gegenstand einer Sondertagung, die das Europäische Forum Alpbach dem Thema widmet: Unter dem Titel "EU und Bulgarien- Gegenwart und Zukunft", findet sie statt am 2. Oktober ab 9 Uhr in den Räumen der Raiffeisen Zentralbank 1030 Wien, Am Stadtpark 9

Mitveranstalter sind die Botschaft der Republik Bulgarien in Wien, die Wirtschaftskammer Österreich - Stabsabteilung EU-Koordination, die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG, das Institut für den Donauraum und Mitteleuropa und das Österreichische Institut für Internationale Politik.

Teilnehmen werden prominente und kompetente Experten, wie die bulgarische Europaministerin Meglena Kuneva, der bulgarische stellvertretende Innenminister Boyko Kotzev, die für Bulgarien zuständige Beamtin der EU-Kommission in Brüssel Bridget Czarnota, Bulgarien-Experten von Eurojust und Europol sowie Catherine Guy Quint, die als Europaparlamentarier das Gemeinsame Komitee EU-Bulgarien leitet. Wirtschaftliche Aspekte werden auf einem Panel am Montagnachmittag vom Stoyan Stalev, Geschäftsführer bei InvestBulgaria State Agency und verschiedenen österreichischen und bulgarischen Unternehmensvertretern erörtert.

Genaues Programm finden Sie unter:
http://www.alpbach.org/English/Special_event_en.htm

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Robert Prachar
Europäisches Forum Alpbach
Invalidenstraße 5/7, 1030 Wien
Tel.: +43 (1) 718 17 11-15
Fax.: +43 (1) 718 17 01
robert.prachar@alpbach.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008