Jung: Bravo - SPÖ geht endlich auf FPÖ-Forderung ein!

Freiheitliche Forderung nach Eurofighteruntersuchungsausschuss übernommen.

Wien, 28-09-2006 (fpd) - "Nun wird es auch nach der Wahl noch spannend, und einige Herren werden gehörig Fracksausen bekommen", meint heute der Sprecher der freiheitlichen Arge "Sicherheitspolitik und Bundesheer", LAbg. GR Mag. Wolfgang Jung in seiner Stellungnahme zur jüngsten Pressekonferenz des SP-Klubobmannes Cap.

"Wir werden vielleicht doch noch erfahren, warum Minister Scheibner seine Unterschrift unter die Ministerratsvorlage zurückzog, warum Grasser plötzlich zum Fan der "Kriegsflugzeuge" wurde und wie viel uns dieser Deal wirklich kosten wird. Für das Bundesheer, das im Jahr 2007 in ein finanzielles Desaster schlittert, wird die Aufklärung allerdings vermutlich leider zu spät kommen".

Jung regt in diesem Zusammenhang an, die Beschaffung auch unter dem Gesichtspunkt einer möglichen Vorleistung für den von der ÖVP damals angestrebten NATO-Beitritt, hinsichtlich durch den Typenentscheid bedingter neutralitätspolitisch bedenklicher Zusatzabkommen zu untersuchen. "Hinweise dafür gibt es zur Genüge, einige haben wir ja schon aufgedeckt. Man muss ihnen nur nachgehen" meint Jung, der sich schon auf interessante Koalitionsverhandlungen von SPÖ und ÖVP unter dem Druck von Enthüllungen des Ausschusses freut.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010