SPÖ-Kräuter vor Eisenbahnergewerkschaft zu ÖBB-Führung: "Der Fisch stinkt am Kopf!"

SPÖ garantiert Bau des Semmeringbasistunnel

Wien (SK) - In einem Gastreferat vor mehr als 100 Delegierten der Gewerkschaft der Eisenbahner aus Kärnten und der Steiermark geißelte SPÖ-Nationalratsabgeordneter Günther Kräuter heute in Knittelfeld die Zustände in der ÖBB-Führungsetage. Kräuter: "Der Fisch stinkt am Kopf. Immer mehr Häuptlinge, immer weniger Indianer, Postenschacher, 100 Millionen Euro Beratungskosten, Kreditkartenskandal, ÖVP-Werbung auf Bahnhöfen und in Zugsgarnituren, Aufsichtsräte als Auftragnehmer, bezahlte Jubler bei 'Mitarbeitertag', Bonze stoppt Intercity. Die SPÖ wird diesen Privilegienstadl mit einem eisernen Besen aufräumen." Es sei ein Skandal, dass weitere tausende Mitarbeiter abgebaut werden sollen, obwohl längst massive personelle Engpässe zu beklagen seien. Offensichtlich sei, dass sich die Vorstände auf diesem Weg ihre "Erfolgsprämien" sichern, die meist über 100 000 Euro jährlich liegen. ****

Kräuter fordert einmal mehr den Bau des Semmeringbasistunnels:
"Voraussetzung für die Projektrealisierung ist ein Bundesgesetz für Infrastruktur, dem niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll muss die Blockademöglichkeit genommen werden. Der Gesetzesantrag von Gusenbauer/Kräuter liegt beschlussreif im Nationalrat." (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014