Kopf zu Glawischnig: Ökostrom wird weiter forciert

ÖVP steht für einen vernünftigen Ausbau von Ökostrom

Wien, 28. September 2006 (ÖVP-PK) "Wir stehen für einen vernünftigen Ausbau von Ökostrom", sagte ÖVP-Energiesprecher Karlheinz Kopf zu den Vorwürfen der Grünen Eva Glawischnig. Die Senkung der Einspeistarife mache Sinn und bringe keinesfalls eine Beschränkung erneuerbarer Energieträger. "Aber wir haben im Interesse der Konsumenten auch die Kostenfrage im Auge", so Kopf. ****

Zur erneuten Kritik an der Novelle des Ökostromgesetzes meinte Kopf: "Das Ökostromziel wird von vier Prozent bis 2008 im alten Ökostromgesetz auf zehn Prozent bis 2010 angehoben und gibt den Ökostrom-Förderempfängern - also den Anlagenbetreibern und Investoren - Rechtssicherheit bis 2023. Mit dem neuen Ökostromgesetz werden zu den bisher investierten drei Milliarden Euro noch einmal eine Milliarde Euro über die Laufzeit an Förderungen ausbezahlt." Das neue Ökostromgesetz wurde auf breiter Basis unter Einbindung der Sozialpartner und mit Zustimmung der SPÖ beschlossen, schloss der ÖVP-Energiesprecher.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007