Seniorenbund: Inhaltslose Angstkampagne der SPÖ geht weiter

BO-Stv. Mohaupt: Die Fakten widerlegen die Wahlkampfpolemik der SPÖ

Wien (OTS) - Die Angstkampagne der SPÖ unter Mitarbeit des sozialistischen Pensionistenchefs Karl Blecha geht weiter. "Lieber als den Menschen Angst zu machen, sollte die SPÖ Fakten studieren:
Gerade die 'Mindestpensionen' wurden von der Regierung Schüssel überdurchschnittlich erhöht, nämlich um 100 Euro. Während der letzten SP-Regierung gab es dagegen nur 30 Euro Anpassung", so Ing. Wilhelm Mohaupt, Bundesobmann-Stellvertreter des Österreichischen Seniorenbundes: "Unglaublich ist auch, dass die von Kanzler Schüssel angekündigte Einführung einer fixen Rezeptgebühr von 10 Euro für chronisch Kranke für die SPÖ gar kein Thema ist."

Die Bundesregierung unter Kanzler Dr. Wolfgang Schüssel hat ausgesprochen viel für die sozial Schwächeren getan. Das jüngste Beispiel für die soziale Kompetenz der Bundesregierung ist der Vorschlag einer fixen Rezeptgebühr für chronisch Kranke. Mohaupt:
"Dieser Schritt würde gerade die Menschen wesentlich entlasten, die es wirklich brauchen. Schade, dass die SPÖ an solchen konkreten Maßnahmen keinerlei Interesse zu haben scheint. Angst verbreiten hilft aber niemandem, Herr Gusenbauer."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Martin Amor
Tel.: 01/40126-157

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002