Muttonen: "Das Thema Bildung brennt den Menschen unter den Nägeln"

Bildungsnotstand als Resultat der verfehlten Bildungspolitik der schwarz-blau-orangen Regierung

Klagenfurt (SP-KTN) - Die Bildung sei ein Thema, das den Menschen "unter den Nägeln brennt", sagte heute, Donnerstag, die Kärntner SPÖ-Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl, NR Christine Muttonen, bei einem Pressegespräch in Klagenfurt und verwies dabei auf ihre zahlreichen Gespräche, die sie im Rahmen des Nationalratswahlkampfes bisher geführt habe. Dass beispielsweise 20 % der 15-Jährigen nicht sinnerfassend lesen können, sei mehr als besorgniserregend und der Beweis für die verfehlte Bildungspolitik der schwarz-blau-orangen Regierung, so Muttonen.

Hart ins Gericht ging Muttonen nicht nur mit Bildungsministerin Elisabeth Gehrer, sondern auch mit Jörg Haider, der in Kärnten für das Bildungschaos verantwortlich zeichnet. Dass es in Kärnten nach über zwei Wochen nach Schulbeginn noch immer kein Gesetz zur Nachmittagsbetreuung gebe, verdeutliche, dass Haider und das BZÖ die Menschen im Regen stehen lassen, kritisierte die Spitzenkandidatin.

Die Bildung sei eines der wesentlichsten Anliegen der SPÖ und deshalb werde sie sich auch weiterhin für Verbesserungen des Bildungssystems einsetzen, versprach Muttonen. Die Senkung der KlassenschülerInnenhöchstzahl auf 25 sei nur einer der Punkte des ambitionierten SPÖ-Bildungsprogramms, betonte Muttonen und wies gleichzeitig darauf hin, dass der Reichtum eines Landes das Wissen der Menschen, die in diesem leben, sei.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003