FP-Lasar: Schwarze Drogendealer auf Häfn-Urlaub in Österreich

Designer-Gefängnisse mit Wellnesstouch sind der falsche Weg

Wien, 28-09-2006 (fpd) - Da werden sich SPÖ und Grüne aber freuen:
Laut einer Befragung fühlen sich 90 Prozent der afrikanischen Kriminellen in unseren Gefängnisse pudelwohl. Die restlichen 10 Prozent wird die politisch äußerst gelenkige Justizministerin mit Whirlpool, Sauna, Solarium und 106 Zentimeter-Flachbildschirmen wohl auch noch überzeugen können, dass es sich für schwarzafrikanische Drogendealer in unseren Gefängnissen vortrefflich leben lässt, sagt FPÖ-Landtagsabgeordneter David Lasar.

Wenn in Wien von 2600 wegen Drogenhandels angezeigten Personen 1500 aus Afrika stammen und davon 98 Prozent Asylwerber sind, so ist unter anderem auf Gastingers 5 Sterne-Häfn zurückzuführen. Die FPÖ spricht sich scharf dagegen aus, dass man afrikanische Kriminelle auf Staatskosten umhegt und ihnen jeden Wunsch von den Augen abliest. Drogendealer sind keine armen Hascherln sondern Verbrecher und müssen daher ohne viel Federlesens abgeschoben werden, fordert Lasar abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008