Sparbuchzinsen: Dolinschek kann Kritik von Scharinger nicht nachvollziehen

Wien (OTS) - In der Diskussion um Zinsnachzahlungen bei
Sparbüchern mit unkorrekter Zinsanpassung hatte Konsumentenschutzstaatssekretär Sigisbert Dolinschek gestern in einer Aussendung beanstandet, dass einige oberösterreichische Banken sich nicht an die am Bankengipfel Ende Juli getroffenen Vereinbarungen halten, was ihm prompt die Kritik des Obmanns der Sparte Banken der Wirtschaftkammer OÖ, Ludwig Scharinger, einbrachte. Scharinger hatte erklärt, dass es nicht stimme, dass keine Nachrechnungen vorgenommen werden und sich gefragt woher Dolinschek seine Informationen beziehe. "Das ist kein Geheimnis", so Dolinschek heute. "Meine Aussage gründete sich auf zahlreiche Beschwerden von Verbrauchern, die dem Konsumentenschutzministerium vom Verein für Konsumenteninformation weitergeleitet wurden. Offenbar wird Scharinger von den Banken nur mangelhaft informiert. Würden die Banken, wie von Scharinger behauptet, Nachrechnungen zulassen, wäre ja alles in Ordnung. Gegen jene Banken, die aber auch weiterhin Nachrechnungen verweigern, werden wir gerichtliche Schritte einleiten". ****

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für soziale Sicherheit
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: [++43-1] 71100-3375
mailto: gerald.grosz@bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001