Blockheizkraftwerk auf 3.500 m

Blockheizkraftwerk von Future Energy, Salzburg AG und Siemens auf 3.454 m

Salzburg (OTS) - Die Erzherzog-Johann-Hütte, im Volksmund "Adlersruh" genannt, ist die höchstgelegene Schutzhütte Österreichs und Ausgangspunkt für die Gipfelbesteigung von Österreichs höchstem Berg, dem Großglockner. Auf 3.454 m Höhe gelegen ist sie auch Ausgangspunkt für eine der innovativsten, modernsten Energielösungen Österreichs. Ein integriertes Gesamtsystem aus Photovoltaikanlage und mit Rapsöl betriebenem Blockheizkraftwerk sichern umweltfreundliche Energieerzeugung im sensiblen Nationalpark-Gebiet.

Die Future Energy GmbH, ein Unternehmen der Salzburg AG und NET-Neue Energietechnik GmbH aus Salzburg hat - in enger Kooperation mit Siemens Oberösterreich - diese innovative Energieversorgungslösung entwickelt.

Das Blockheizkraftwerk besteht aus einem Verbrennungsmotor mit angeschlossenem Generator, der mittels Bewegungsenergie Strom erzeugt sowie die in diesem Prozess anfallende Wärme als Energieträger für Heizung und Warmwasser auskoppelt. Franz Schweighofer und Norbert Pesendorfer, die beiden Geschäftsführer der Future Energy:
"Blockheizkraftwerke wie hier auf dem Großglockner sind speziell für Gegenden geeignet, in denen ein Anschluss an die Strominfrastruktur nicht möglich ist. Der Energieträger für das Blockheizkraftwerk auf der Schutzhütte ist Bioöl (Rapsöl). Damit ist eine hundertprozentig ökologische und vor allem sichere Energieversorgung im sensiblen Bereich des Nationalparks gewährleistet."

BHKW-Anlagen werden jedoch nicht nur als Inselversorgungsanlagen eingesetzt, sondern finden auch aufgrund ihrer Energieeffizienz immer mehr Abnehmer in der Landwirtschaft, Hotellerie, Industrie oder im Gewerbe. Hergestellt und weiterentwickelt werden die Blockheizkraftwerke von Salzburg AG-Mitarbeitern im Heizkraftwerk Nord, der Vertrieb erfolgt über die Tochterfirma Future Energy.

Vom Heizkraftwerk Nord auf 3.454 m

Das im Heizkraftwerk Nord der Salzburg AG gefertigte Blockheizkraftwerk wurde in diesen Tagen per Helikopter an seinen Einsatzort geflogen. Die neue Energieversorgungsanlage bringt für die "Adlersruh" nicht nur günstigere und sicherere Energieversorgung als das bisherige Dieselaggregat, sondern ermöglicht damit auch eine Verlängerung der Saison - je nach Wetterlage - um ein bis zwei Monate.

Arno Gasteiger, Sprecher des Vorstandes der Salzburg AG: "Mit diesem Pilotprojekt haben wir einen wichtigen Schritt in autonome Insellösungen gesetzt. Wir erwarten uns von dem Einstieg in den BHKW-Markt große Chancen in der Zukunft. Wir wissen aus Marktanalysen, dass hierfür Bedarf gegeben ist. In Partnerschaft mit unserer Tochterfirma Future Energy sowie einem Technologiepartner wie Siemens sind wir gut aufgestellt. Bereits in wenigen Jahren wollen wir mit diesem Produkt Geld verdienen. Dass das derzeit noch nicht der Fall ist, ist klar. Jede neue Technologie erfordert zuerst Innovationskraft und Investitionsbereitschaft. Aber wir gehen davon aus, dass auch hier der alte betriebswirtschaftliche Leitsatz 'Investitionen von heute sind die Erträge von morgen' zutreffen wird."

Rückfragen & Kontakt:

Salzburg AG Pressestelle, Sigi Kämmerer, Tel. 0676/86822800
Future Energy, GF Norbert Pesendorfer, Tel. 0676/86822188
SIEMENS Linz, Vorstand Wolfgang Laub, Tel. 0676/4910680

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SAG0001