Grüne Alsergrund: Bezirksvertretung fordert humanitäres Aufenthaltsrecht für Bakary J.

Freytag: Wo Unrecht passiert, ist jeder und jede gefordert, die Stimme zu erheben

Wien (OTS) - Eine Resolution gegen die Abschiebung von Bakary J wurde in der Bezirksvertretungssitzung, Mittwoch Abend beschlossen:
"Wo Unrecht passiert, wo Menschenrechte verletzt werden dort ist jeder und jede gefordert, die Stimme zu erheben", begründet Stefan Freytag, stellvertretender Bezirksvorsteher Alsergrund, warum die Grüne Bezirkspolitik auch über den Tellerrand hinausschaut.

Zur Erinnerung: Am 7. April 2006 haben vier Beamte der Wiener Einsatz Gruppe Alarmabteilung (WEGA) den Schubhäftling Bakary J. misshandelt und schwer verletzt. Sie wurden mittlerweile rechtskräftig zu sechs bis acht Monaten bedingter Haft verurteilt. Die WEGA hat ihren Sitz am Alsergrund.

"Die Bezirksvertretung Alsergrund ist über diese Tat zutiefst betroffen und spricht sich dafür aus, daß Bakary J. nach diesem Geschehen humanitäres Aufenthaltsrecht in Österreich erhält." ein Appell an das Gewissen und die Menschlichkeit der Bundesregierung, der gegen die Stimmen der Freiheitlichen und der ÖVP im Bezirksparlament eine Mehrheit fand, betont Freytag abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001