2 Jahre Tierschutzgesetz: Noch fehlen 4 Verordnungen

Tierschutzombudsstelle Wien beklagt Säumigkeit und sieht akuten Handlungsbedarf

Wien (OTS) - Das Bundestierschutzgesetz wurde vor genau zwei
Jahren - am 28. September 2004 - verlautbart und trat mit 1. Jänner 2005 in Kraft. Sosehr es zu begrüßen ist, dass dieses Gesetz als eines der strengsten in Europa angesehen wird, bemängelt die Tierschutzombudsstelle Wien, dass noch immer vier der im Tierschutzgesetz vorgesehenen Verordnungen fehlen. Vor allem die Verlautbarung der Verordnung über die Kennzeichnung von Hunden und Katzen sowie der Verordnung über die Zulassung von Haltungssystemen wäre dringend notwendig, um die Bestimmungen des Bundestierschutzgesetzes entsprechend umsetzen zu können.

Kennzeichnung von Hunden und Katzen

Die bisher ausständige, so genannte Chip-Verordnung (Verordnung über die Kennzeichnung von Hunden und Katzen) wird einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, das Aussetzen von Heimtieren wirkungsvoll zu verhindern. Außerdem ermöglicht die vorgesehene Kennzeichnung, dass entlaufene Tiere möglichst rasch ihren BesitzerInnen zurückgegeben werden können.
Solange die Chip-Verordnung fehlt, kann das in Zusammenhang mit ausgesetzten/entlaufenen Hunden und Katzen entstehende Tierleid nicht wirkungsvoll bekämpft werden - außerdem entstehen Kosten, die letztendlich die Öffentlichkeit zu tragen hat.

Zulassung/Kennzeichnung für Haltungssysteme

Die ebenfalls ausständige Verordnung über die behördliche Zulassung für Haltungssysteme soll die Kennzeichnung tierschutzkonformer serienmäßig hergestellter Haltungssysteme und Stalleinrichtungen sowie Heimtierunterkünfte und -zubehör regeln. Damit würde einerseits die Rechtssicherheit von Handel und TierhalterInnen erhöht und andererseits der Vollzug wesentlich erleichtert werden.

Die Tierschutzombudsstelle Wien fordert die zuständige Frau Bundesminister für Gesundheit und Frauen auf, im Interesse des Tierschutzes diese und die zwei anderen ausständigen Verordnungen -es handelt sich dabei um die Tierschutz-Transportverordnung sowie eine Verordnung über das Verbot von Qualzuchten - möglichst rasch zu erlassen. (Schluss) pea

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Tierschutzombudsstelle Wien
Telefon: 318 00 76-75079
post@tow-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003