Guten Morgen, Herr Gusenbauer!

Wien (VP-Klub) - Bevor Sie auch nur daran denken, Ihr sozialistisches "Wiener Modell" auf ganz Österreich umlegen zu wollen, sollten sie zuerst einmal all das, was Sie - zumindest jetzt in der Vorwahlzeit - für das ganze Land fordern, von Ihren Genossen in der Landeshauptstadt Wien umsetzen lassen. Hier wäre es ohne weiteres möglich. Die Stadt Wien ist fest in roter Hand!

Bleiben wir beim Thema "Schule" und bei der so genannten "Klassenschülerhöchstzahl".
Sie waren nach eigenen Angaben ja nie im Lernstress, da Sie eine intelligente Organisationsform gehabt haben sollen und wissen demnach vielleicht wie’s geht.

Sie fordern eine Senkung und Begrenzung auf 25 Kinder pro Klasse. Wussten Sie, dass sich in Wien aber oft mehr als 30 Schülerinnen und Schüler das Klassenzimmer teilen müssen und wie Hühner in Legebatterien untergebracht sind? Beginnen Sie in Wien Ihre Forderung umzusetzen. Ein Maximalauslastung von 22 Kindern pro Klasse wäre in Wien möglich. Das Lehrpersonal dafür hat die Bundesregierung zur Verfügung gestellt. Ihre oberste Schulgenossin beschäftigt diese aber lieber mit Verwaltungsaufgaben, als sie in Klassenzimmern ihrer Berufung nachkommen zu lassen. Wo bleibt da die intelligente Organisationsform?

Ist dazu noch etwas zu sagen?

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002