neues Volksblatt: "Staatsmann" (von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 28. September 2006

Wien (OTS) - Nach der TV-Diskussion Schüssel contra Gusenbauer in der vergangenen Woche hörte man die Kritik, die Sache sei vergleichsweise wenig spannend gewesen, weil beide Parteichefs sich so "staatsmännisch" verhalten hätten. Aber: Bei der Wahl am kommenden Sonntag geht es auch darum, einen "Staatsmann" an die Spitze der österreichischen Bundesregierung zu bringen. Und was macht einen Staatsmann aus? Unter anderem auch seine internationale Erfahrung, wie er sich auf dem oft glatten Parkett der Europa- oder gar der Weltpolitik zu bewegen versteht. Zum Wohle Österreichs. So gesehen ist - und das hat gar nichts mit Parteipolitik zu tun - Schüssel eindeutig über Gusenbauer zu stellen. Das hat nicht zuletzt die EU-Präsidentschaft bewiesen. Ebenso wie viele andere öffentliche Auftritte Schüssels im Ausland. Während Gusenbauer bisher höchstens übers Hintertürl der Zeitgeschichte - als Bodenküsser in Moskau -überregional in Erscheinung trat. Das wäre eine Frage fürs VOLKSBLATT-Gewinnspiel: Wer weiß, ob, wann und wo Alfred Gusenbauer jemals mit einem auch nur halbwegs bedeutenden ausländischen Staatsmann zusammengetroffen ist?

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001