Fauland: Der Eurofighter aus der Sicht eines Gusenbauers

Wien (OTS) - "Es ist schön, daß sich auch unser ewiger Diskontkanzler Gusenbauer mit dem Thema Eurofigther beschäftigt. Doch dürfte diesem roten Baron, so wie vielen seiner roten Genossen, die Bedeutung der aktiven Luftraumüberwachung nicht bewußt sein", erklärte der Wehrsprecher des Freiheitlichen Parlamentsklub-BZÖ Markus Fauland. Österreich, aber auch die Neutralität, enden nicht zwei Meter über dem Boden. Man baut schließlich auch kein Haus ohne Dach. "Mit Sicherheit kann man bei der SPÖ sicher nicht rechnen: Das einzig Sichere war und ist die Finanzierung des Flugzeugkaufes über die BAWAG", so Fauland zur Gusenbauer-SPÖ.

Verwundert zeigte sich Fauland ob der Aussagen von Brigadier Bernecker in einer Internetzeitung. "Bernecker war nie in das Bewertungsverfahren eingebunden. Als ehemaliger Experte der Militärluftfahrt im letzten Jahrhundert kann er mit der neuen zukunftsweisenden Technologie des 21. Jahrhunderts anscheinend wenig anfangen. Somit kann es sich bei den Aussagen ja nur um die Einzelmeinung eines pensionierten Militärs handeln", so Fauland abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002