Keine Liberalisierung der Trinkwasserversorgung

LR Egger: Daseinsvorsorge gehört in öffentliche Hand

Feldkirch (VLK) - Eine erneute klare Absage erteilte Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Dieter Egger der Liberalisierung des Marktes in der Trinkwasserversorgung. Bei der Eröffnung der Werkleitertagung der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) heute, Mittwoch, in Feldkirch sagte Egger, die Trinkwasserversorgung sei ein wesentlicher Bestandteil der Daseinsvorsorge und müsse deshalb dauerhaft der öffentlichen Hand vorbehalten bleiben.

"Trinkwasser und die Dienstleistung der Trinkwasserversorgung sind für einen liberalisierten Markt nicht geeignet. Sie können und dürfen nicht ausschließlich nach marktwirtschaftlichen Kriterien beurteilt werden", so Egger, der unter Hinweis auf die europäischen Negativbeispiele England und Frankreich Liberalisierungsbestrebungen mit Vergabezwang für Konzessionen oder Durchleitungsrechte strikt ablehnt.

Für die heimischen Trinkwasserversorger - Kommunen und Genossenschaften - sieht Egger die Notwendigkeit, wirtschaftliche Optimierungspotenziale auszuloten. Auch die bestehenden Strukturen seien zu überdenken und allenfalls anzupassen. Darin bestehe die große Herausforderung für die nächsten Jahre. Dies ist zur langfristigen Sicherung der Trinkwasserressourcen, deren Verfügbarkeit sowie der Versorgungssicherheit notwendig. Gleiches gelte auch für die Sicherung des Infrastrukturausbaues und die Werterhaltung der Anlagen.

Die Werkleitertagung des ÖVGW findet heuer auf der Schattenburg in Feldkirch teil. Rund 250 Teilnehmer aus ganz Österreich diskutieren dort die aktuellen Themen der Wasserversorger.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010