Amon: Arbeiterkammer sollte nicht verlängerter Arm der Löwelstraße sein

Wichtige Arbeitnehmer-Themen lässt die Arbeiterkammer brach liegen

Wien, 27. September 2006 (ÖVP-PK) Es falle der Arbeiterkammer offensichtlich auch immer schwerer, Material für ihre "täglichen Aussendungen zur Bildungspolitik" zu finden, sagte heute, Mittwoch, ÖVP-Bildungssprecher Abg.z.NR Werner Amon zur heutigen Aussendung der AK über eine Umfrage aus dem Jahr 2005. "Offenbar hat die Arbeiterkammer für die SPÖ das Themenfeld Bildung im Wahlkampf übernommen, und die Vertreterinnen und Vertreter der AK glauben, sich dabei in besonders regierungskritischer Art und Weise gerieren zu müssen", so der ÖVP-Bildungssprecher. Dabei gebe es für die Arbeiterkammer wesentlich wichtigere Fragen zu beantworten, "als ständig der SPÖ zuzuarbeiten". ****

So sei die Frage aufzuwerfen, "warum der amtierende Präsident der Arbeiterkammer 1995 als Aufsichtsratspräsident der BAWAG die Wiederaufnahme der Karibik-Geschäfte durch die Gewerkschaftsbank genehmigt hat und wie er diese Heuschreckengeschäfte mit seiner Funktion als Arbeiterkammerpräsident vereinbaren kann", so Amon. Weiters wäre es durchaus auch Aufgabe der Arbeiterkammer, darauf zu schauen, "dass im ÖGB nicht Pensionsgarantien für null und nichtig erklärt werden, weil die rote ÖGB-Spitze säumig bei der Bilanzerstellung ist, oder dass auch zugesicherte Abfertigungs- und Witwenpensionsansprüche halbiert werden", sagte der ÖVP-Bildungssprecher.

Auch die Frage, "was denn mit den 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BAWAG passiert, wenn die Gewerkschaftsbank an `Heuschrecken` aus dem Ausland verkauft wird, sollte die Arbeiterkammer beschäftigen", sagte Amon. All dies seien "wesentliche Themen für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, betreffen also das ureigenste Kerngeschäft einer Arbeitnehmervertretung", so der ÖVP-Bildungssprecher. Aber ebenso wie der ÖGB und die dortigen roten Repräsentanten "sehen sich auch so manche AK-Vertreter wohl eher als verlängerter Arm der Löwelstraße", schloss Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001